• 1000

Der im April 2021 von der EU-Kommission vorgelegte Entwurf zur CSRD ändert den Umfang und die Art der Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen tiefgreifend.

Mit der CSRD werden bestehende Regeln zur nicht-finanziellen Berichterstattung erheblich erweitert. Alle an einem EU-regulierten Markt notierten Unternehmen (mit Ausnahme von Kleinstunternehmen) sind von der neuen Berichtspflicht erfasst. Zudem sind alle nicht kapitalmarkt-orientierten Betriebe von der CSRD erfasst, wenn sie zwei der drei folgenden Kriterien erfüllen:

  • Bilanzsumme > 20 Mio. Euro
  • Nettoumsatzerlöse > 40 Mio. Euro
  • Zahl der Beschäftigten > 250

Schätzungsweise wären damit rund 50000 Unternehmen in der EU betroffen, davon allein 15000 nur in Deutschland. 

Die neue CSR-Richtlinie folgt einer doppelten Wesentlichkeitsperspektive („Double Materiality“). Das heißt, Unternehmen müssen die Wirkung von Nachhaltigkeitsaspekten auf die wirtschaftliche Lage des Unternehmens festhalten. Und sie müssen die Auswirkungen des Betriebs auf Nachhaltigkeitsaspekte verdeutlichen. Die CSRD fordert in der Berichterstattung Angaben zu:

  • Nachhaltigkeitszielen,
  • der Rolle von Vorstand und Aufsichtsrat,
  • den wichtigsten nachteiligen Wirkungen des Unternehmens und
  • zu noch nicht bilanzierten immateriellen Ressourcen.

Zudem gibt es mit der neuen CSRD nicht mehr die Möglichkeit, nichtfinanzielle Informationen in einem separaten nichtfinanziellen Bericht zu veröffentlichen. Nachhaltigkeitsinformationen sollen zukünftig ausschließlich im Lagebericht offengelegt werden. 

Die CSR-Richtlinie soll ab dem 01.01.2024 für das Geschäftsjahr 2023 Anwendung finden. 

Überblick über die wesentlichen Änderungen


    Aktuelle EU-Richtlinie
2014/95/EU
Corporate Sustainability Reporting Directive
calendar icon Welche Unternehmen sind betroffen?

Große Unternehmen (>500 Mitarbeiter) von öffentlichem Interesse (gelistete Firmen, Banken und Versicherungen)

Unternehmen, welche zwei der drei folgenden Kriterien erfüllen:

  • > 250 Mitarbeiter
  • > 40 Mio. € Umsatz
  • > 20 Mio. € Bilanzsumme

Gelistete Unternehmen

building icon Wie viele Unternehmen sind betroffen?

Circa 12.000

Circa 50.000 (allein 15.000 in Deutschland)

graph icon Welchen Umfang haben die Meldepflichten?

Unternehmen sollen berichten über:

  • Umweltschutz
  • Soziale Verantwortung und Umgang mit Mitarbeitern
  • Anti-Korruption und Bestechung
  • Diversität in Unternehmensvorständen

Zusätzliche Berichtspflicht über

  • „Double Materiality
  • Weitere zukunftsgerichtete Informationen, einschließlich Zielvorgaben und Fortschritte
  • Informationen zu immateriellen Vermögenswerten
  • Berichterstattung nach der Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) und der EU Taxonomy Regulation
target icon Wo sollen die Unternehmen berichten?

Im Jahresbericht (auch separat möglich)

Ausschließlich im Lagebericht

book icon Ab wann?

FY 2018

FY 2023

Erfahren Sie mehr in unserer Broschüre