Die deutsche Automobilindustrie befindet sich in einem gewaltigen Umbruch. Der Wandel von Automobilherstellern zu Mobilitätsanbietern verändert nicht nur die Strategie und das Geschäft mit externen Kunden umfassend, sondern wirkt sich auch auf die interne Unternehmenssteuerung aus.

Neue Vertriebs- und Geschäftsmodelle wie zum Beispiel Shared Mobility, Onlinedirektvertrieb und Functions on Demand erfordern Anpassungen in der internen Steuerung bzw. im Controlling. Hier haben die Unternehmen noch viel vor sich, zeigt unsere neue Studie „Die Automobilbranche im Wandel: Konsequenzen für die Unternehmenssteuerung“, für die wir Führungskräfte mit Controlling-Bezug von verschiedenen OEMs interviewt haben. 

Neue Geschäftsmodelle wirken sich auf das Controlling aus

Die Befragten sehen in den neuen Geschäftsmodellen ein enormes künftiges Umsatz- und Ergebnispotenzial. Die Kundenzentrierung wird dabei zum entscheidenden Differenzierungsmerkmal im Markt. Allerdings zeigte sich in den Gesprächen, dass die neuen Vertriebs- und Geschäftsmodelle im Controlling bislang unzureichend berücksichtigt werden.

Zum einen spielen die Controlling-Bereiche ihr wertvolles betriebswirtschaftliches Wissen noch zu wenig aus, um im OEM als Business-Partner zur Transformation des Geschäftsmodells beizutragen. Zum anderen ist das Controlling gefordert, seine Steuerungsinstrumente so zu verändern, dass diese zu den neuen Geschäftsmodellen passen. 

Interview-Ergebnisse und Better Practices

In der Studie beschreiben wir zunächst die Herausforderungen der Transformation in der Automobilindustrie und stellen die Ergebnisse aus den Interviews dar, mit einem Schwerpunkt auf neuen Vertriebs- und Geschäftsmodellen und ihren Auswirkungen auf das Controlling (Instrumente und Methoden, Organisation und Prozesse, Mitarbeitende, Systeme).

Im zweiten Teil liefern wir Better-Practice-Konzepte, um die neuen Geschäftsmodelle im Steuerungsmodell zu berücksichtigen. Diese basieren auf Kundenprojekten und konzeptionellen Überlegungen. Wir erläutern die verschiedenen Bestandteile einer Steuerungsmodellstruktur und beschreiben den Anpassungsbedarf am Beispiel des Abomodells, das aktuell von vielen Automobilherstellern aufgegriffen wird. 

Hier können Sie unsere Studie herunterladen: