• 1000

Aufgabenstellung

Die Digitalisierung von Zolldaten stellt importierende und exportierende Unternehmen jeder Größe vor Herausforderungen, liefert ihnen aber auch wichtige Informationen, die zum Unternehmenserfolg beitragen können. Alle Zollmeldungen müssen mittlerweile grundsätzlich über das IT-Verfahren ATLAS (Automatisiertes Tarif- und Lokales Zollabwicklungssystem) an die Zollverwaltung übermittelt werden. Das können Unternehmen entweder direkt über eine eigene Softwarelösung oder alternativ über eine Schnittstelle des eingesetzten Zolldienstleisters tun.

Die Behörde selbst prüft diese Ein- und Ausfuhrdaten im Rahmen eines immer besser funktionierenden digitalen Risikomanagements in Form von Massendatenauswertungen bzw. ordnet darauf Beschauen bzw. Nachprüfungen an. Im Falle von identifizierten Inkonsistenzen oder sogar unrichtigen Zollanmeldungen werden diese Mängel konsequent nachverfolgt und geahndet. Eine pro-aktive Plausibilitätskontrolle im Unternehmen ist daher empfehlenswert, um Compliance-Verstöße, wie falsche Deklarationen, zu vermeiden und sich auf anstehende Prüfungsanordnungen der Zollbehörde vorzubereiten.

So kontaktieren Sie uns

Die konsolidierten Daten aus diesen Meldungen können dabei Unternehmen wertvolle Informationen zu möglichen Compliance-Risiken liefern, eröffnen aber auch Chancen, wie Einsparpotenziale oder mögliche Erstattungsansprüche, die geltend gemacht werden können. Oftmals scheitert die dafür notwendige Auswertung schon am Datenzugriff: Viele Dienstleister geben keine konsolidiert-auswertbaren Daten heraus, um über vordefinierte Massendatenprüfungen wichtige Erkenntnisse zu erlangen. Auch die Datenextraktion von innerbetrieblich vorliegenden ATLAS-Daten im Falle einer über das ERP-System eigens integrierten Zollsoftwarelösung ist zumeist in einem ersten Schritt nicht ohne Weiteres möglich. Es gilt die richtigen Datenquellen zu identifizieren und in einem auswertbaren Format lesbar auszuwerten.

All diese Faktoren führen oft dazu, dass Unternehmen eine Analyse der eigenen Zolldaten nicht weiterverfolgen, auch wenn diese im Rahmen eines internen Kontrollsystems zu Überwachungszwecken bereits behördlich empfohlen wird. Zumindest der Zollbehörde liegen diese Daten auswertbar für etwaige Prüfungshandlungen vor, sodass es sich empfiehlt, hier selbst einen Prozess der Überwachung und Kontrolle im Unternehmen zu etablieren.

Zitat Mario Urso

Lösung, die Struktur bringt

Mit dem KPMG Trade Data Check können Sie Ihre Einfuhr- und Ausfuhrdaten einheitlich erheben, auswerten und auf Risiken, Dateninkonsistenzen und Einsparpotenziale analysieren. Die Lösung basiert auf einer Microsoft Power BI Entwicklung, die auf vordefinierte Prüfungs- und Auswertungslogiken zurückgreift, und auf unserer langjährigen Erfahrung im Umgang mit behördlichen Zollprüfungen.

Grundlage für die Datenanalyse sind die konsolidierten Daten aller Zollmeldungen. Alternativ kann auch auf weitere Datenquellen wie z. B. Ihre ERP-Daten zurückgegriffen werden. Sofern weder Sie noch Ihr Dienstleister Zugriff auf die Daten haben, importiert KPMG diese direkt von der Finanzverwaltung im Rahmen sogenannter Anträge nach dem Informationsfreiheitsgesetz. So können Sie sichergehen, dass alle an die Zollbehörde übermittelten Daten in der Datenbasis enthalten sind.

Die automatisierte Analyse bzw. der Plausibilitätscheck unterstützt Sie bei der Risikoprävention und der Identifikation von Auffälligkeiten. Falsche Deklarationen, unterschiedliche Zollsätze bei gleichen Vorgängen oder Ähnliches lassen sich so vermeiden. Einsparpotenziale und mögliche Erstattungsbeträge bei zu hohen Zollabgaben werden offensichtlich.

Die Ergebnisse der Analyse können Sie als anschauliche Zusammenfassung per Knopfdruck exportieren. So lassen sich die Chancen und Risiken ohne Mehraufwand dem Management präsentieren. Auch weitere Daten aus dem Warenwirtschaftssystem Ihres Unternehmens können Sie importieren und in der Auswertung berücksichtigen. 

Trade Data Check im Überblick

Datenzugriff: Extraktion und Unterstützung bei der Einholung von Zolldaten, u. a. mit einem von KPMG erprobten Standardverfahren.

Analyse auf Knopfdruck: Vereinheitlichung unterschiedlicher Datenformate und vollautomatische Analyse von tausenden Datensätzen

Simulationen: Simulation von behördlichen ATLAS-Datenprüfungen und Betriebsprüfungen anhand von KPMG erprobten Standard-Algorithmen

Trade Data Management: Anschaulicher Ergebnisbericht im PDF-Format zur weiteren Verwendung sowie Workshops zur Vorstellung/Durchsprache der Ergebnisse (samt etwaigen Handlungsempfehlungen); zusätzliche Berücksichtigung weiterer Daten aus dem Warenwirtschaftssystem möglich

Ihre Vorteile

  • Transparenz in Ihrer Zolldatenlandschaft
  • Automatisierter Plausibilitätscheck
  • Einfache Simulation einer Betriebsprüfung
  • Erkennen von Einspar- bzw. Erstattungspotenzialen
  • Laufendes Monitoring als Managed Service
  • Kompatibilität mit allen zertifizierten ATLAS-Softwareanbieterdaten
  • Live-Workshops zur gemeinsamen Datenevaluierung

Ein Blick auf die Zahlen lohnt sich bereits bei einer geringen Anzahl an Zollmeldungen. Testen Sie den KPMG Trade Data Check und schöpfen Sie die Möglichkeiten der Digitalisierung gemeinsam mit uns aus.

Unsere Softwarelösung

Unser Trade Data Check unterstützt Sie beim Management Ihrer Zolldaten. Lernen Sie das Tool im Demovideo kennen.