close
Share with your friends

Die fortschreitende Digitalisierung führt zu einem fundamentalen Wandel in der Finanzbranche und stellt ganze Geschäftsmodelle infrage. Und auch das Kundenverhalten hat sich deutlich verändert. Die Art, wie Leistungen von Banken und Versicherungen wahrgenommen und bewertet werden, befindet sich im Umbruch. Finanzdienstleister müssen hierauf eine Antwort finden. Dabei werden sich Unternehmen auf der Produktseite noch stärker an den Bedürfnissen der Kunden ausrichten müssen. Zentral hierfür ist eine optimierte IT. Denn nur durch ein effektives Zusammenspiel kann Innovation gelingen und Wettbewerbsvorteile generiert werden. So müssen die CIOs in Banken und Versicherungen nicht nur den steigenden Kundenanforderungen im Rahmen der Digitalisierung gerecht werden, sondern diese auch konform mit den regulatorischen Bestimmungen ausführen.

Ohne eigene IT-Strategie und einem guten Architekturmanagement geht es nicht

Eine eng mit der Geschäftsstrategie verzahnte und aufeinander abgestimmte IT-Strategie ist daher von zentraler Wichtigkeit. Leider findet die erforderliche Ausrichtung der strategischen IT-Ziele an den Geschäftszielen häufig nicht statt  - ein echter Schwachpunkt im „Business- & IT-Alignment“. 

Wenn die strategischen Leitplanken gesetzt sind, müssen sich diese dann in einer zukunftsfähigen IT-Architektur widerspiegeln. Die wesentliche Herausforderung im Architekturdesign ist weniger das Design einer zukunftsfähigen, skalierbaren und innovationsfähigen Architektur, sondern die Gestaltung der Transformation  - also des langen und steinigen Wegs dahin. Ein ganz wesentlicher Wettbewerbsvorteil von FinTechs ist, dass sie in der Regel „Greenfield Architekturen“ haben, so dass sie nicht gezwungen sind eine historisch gewachsene und damit komplexe Architektur weiterzuentwickeln. Diese Transformation ist für bestehende Finanzdienstleister meist die größte Herausforderung.

Das Sourcing Management als „Spinne im Netz“ 

In direktem Zusammenhang mit der IT-Architektur steht die Frage nach dem passenden Betriebs- und Sourcing-Modell - also welche Dienstleister und Partner sollen in die eigene Architektur integriert bzw. angebunden werden? In der Praxis finden sich sehr unterschiedliche Sourcing-Strategien und Ecosysteme, von sehr monolithischen Vertragsbeziehungen eines „Full-Outsourcings“ bis hin zu sehr kleinteiligen „Outtasking“-Landschaften. Beide Modelle sind verbunden mit Vor- und Nachteilen, die es im Rahmen eines Sourcing-Managements operativ zu steuern gilt. 

Cloud Services sind in der Finanzwelt nicht mehr wegzudenken 

Zunehmend erfolgt im Sourcing auch die Einbettung von Cloud-Services, die zusätzlich eine Flexibilität und Agilität in der IT-Ressourcenbereitstellung unterstützen. Die anfängliche Skepsis in der Finanzbranche gegenüber Cloud-Lösungen aufgrund einzuhaltender Regulatorik & Compliance hat sich gelegt. Vor diesem Hintergrund sollte eine eigene Cloud-Strategie und Transformations-Roadmap wichtige Themen auf der Agenda eines jeden CIOs sein.

Wir verstehen die aktuellen Herausforderungen eines CIOs. Wir begleiten Sie gerne bei der Transformation hin zu einer zukunftsfähigen und aufsichtsrechtlich-konformen IT. 

Gerne stellen wir Ihnen unsere Financial Services persönlich vor. Sprechen Sie uns an.

Thomas Lechte

Ihre Ansprechpartner

Für weitere Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.