Die deutsche Energiewirtschaft befindet sich in einer gewaltigen Transformation. Die Richtung wird vorgegeben von Zielen der deutschen Energie- und Klimapolitik, wie zum Beispiel dem Ende der Kohleverstromung bis spätestens 2038 und dem verbindlichen Erreichen von Treibhausgasneutralität bis 2045.

Als maßgebliche Säulen der Energiewirtschaft von morgen gelten grüner Strom und Wasserstoff. Die zukünftige Rolle von Erdgas – heute nach Erdöl der zweitwichtigste Energieträger in Deutschland – wird in der öffentlichen Diskussion und vielen Studien derzeit hingegen höchstens am Rande beleuchtet.

Dem wirken wir mit unserer neuen Trendanalyse entgegen, die die mittel- bis langfristigen Potenziale von Erdgas im deutschen Energiemix untersucht. Insbesondere stellte sich die Frage, ob Erdgas lediglich ein Brückenenergieträger ist oder das Potenzial hat, auch in einer treibhausgasneutralen Energiewelt ein wesentlicher Baustein zu sein.

Vom Status quo zu drei Zukunftsszenarien

„Zukunft Erdgas – Auslaufmodell oder Herzstück der Energieversorgung in Deutschland?“ beschreibt zunächst den Status quo der Erdgasnutzung in Deutschland sowie die deutschen Energie- und Klimaziele. Für die weitere Entwicklung der deutschen Energieversorgung ist der technische Fortschritt ein entscheidender Faktor, etwa hinsichtlich der Wasserstofftechnologien und der Speicherung erneuerbarer Energien.

Entlang dieses Kriteriums skizziert die Trendanalyse drei verschiedene Extremszenarien für die Energiezukunft: „Fortschrittspessimismus“, „Grünstrom“ und „Wasserstoffwelt“. In diesen Szenarien wird Erdgas einen jeweils unterschiedlich ausgeprägten Beitrag zur Energieversorgung von morgen leisten. 

Erdgas wird ein wichtiger Baustein bleiben

Der Abgleich der Szenarien mit Einschätzungen namhafter deutscher Erdgasexpertinnen und -experten zeigt: Eine Energiezukunft ausschließlich mit Wasserstoff oder rein mit grünem Strom ist unwahrscheinlich. Kurz- und mittelfristig kann Erdgas die durch den Ausstieg aus Kernkraft und Kohleverstromung entstehende Lücke in der Energieversorgung schließen. Aber auch langfristig dürfte Erdgas weiter eine wichtige Rolle zukommen, als Grundstoff zur Herstellung von klimafreundlichen Wasserstoff.

Die Trendanalyse zeigt den verschiedenen Interessengruppen (Politik, Verbände, Erdgasproduzenten, Netzbetreiber, Speicherbetreiber, Energiehändler, Vertrieb/Stadtwerke) auf, welche voraussichtlichen Entwicklungen für sie relevant sind und welcher Handlungsbedarf sich jeweils ergibt. So können sich in dem zunehmend dynamischen Marktumfeld Potenziale ergeben, die es zu nutzen gilt.

Hier können Sie unsere Studie herunterladen: