close
Share with your friends

Neben den Ansprüchen der Kunden wachsen auch die regulatorischen Anforderungen an die Asset-Management-Branche. Das betrifft zum Beispiel die europäische Offenlegungs- und Taxonomie-Ver, die zu mehr Nachhaltigkeit am Finanzmarkt führen soll und die wir in dieser Ausgabe näher betrachten. Für Asset Managerinnen und Asset Manager bedeutet sie, dass sie sich mit den Auswirkungen auf das Kerngeschäft beschäftigen und ihre Strategie anpassen müssen. 

Außerdem schauen wir auf ausländische Quellensteuern, deren Anrechnung der Gesetzgeber in Deutschland eingeschränkt hat. Wir empfehlen Anlegern hier zweigleisig zu agieren, um Verluste und Haftungsrisiken zu minimieren. Das heißt, sie sollten zunächst alle denkbaren Erstattungsansprüche gegen ausländische Finanzbehörden geltend machen. Gleichzeitig sollten sie bei Unsicherheiten auf eine Anrechnung im Inland bestehen, bis sich herausstellt, dass dieser Anspruch tatsächlich vorliegt. 

Neben den Ansprüchen der Kunden wachsen auch die regulatorischen Anforderungen an die Asset-Management-Branche. Das betrifft zum Beispiel die europäische Offenlegungs- und Taxonomie-Ver­ordnung, die zu mehr Nachhaltigkeit am Finanzmarkt führen soll und die wir in dieser Ausgabe näher betrachten. Für Asset Managerinnen und Asset Manager bedeutet sie, dass sie sich mit den Auswirkungen auf das Kerngeschäft beschäftigen und ihre Strategie anpassen müssen.

Außerdem schauen wir auf ausländische Quellensteuern, deren Anrechnung der Gesetzgeber in Deutschland eingeschränkt hat. Wir empfehlen Anlegern hier zweigleisig zu agieren, um Verluste und Haftungsrisiken zu minimieren. Das heißt, sie sollten zunächst alle denkbaren Erstattungsansprüche gegen ausländische Finanzbehörden geltend machen. Gleichzeitig sollten sie bei Unsicherheiten auf eine Anrechnung im Inland bestehen, bis sich herausstellt, dass dieser Anspruch tatsächlich vorliegt. 

Vor-Vertriebsregulierung: hoher bürokratischer Aufwand

Ebenfalls Handlungsbedarf besteht bei der neuen Vor-Vertriebsregulierung, die bis zum zweiten August 2021 in den EU-Mitgliedstaaten um­zusetzen ist. Bislang legten die einzelnen Länder den Vertriebsbegriff sehr unterschiedlich aus, was zu ungleichen Bedingungen führte. Das soll sich nun ändern. Doch auf die Marktteilnehmer kommt hiermit eine erhebliche bürokratische Hürde zu, da alle Vertriebsakti­vitäten überprüft werden müssen.

Abschließend werfen wir in dieser Ausgabe einen Blick auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, welches das aktuelle Klimaschutzge­setz für teilweise verfassungswidrig hält. Die Richterinnen und Richter verlangen, dass Klimaschutz schon heute zu deutlichen Verhaltensän­derungen führen muss. Das heißt auch, dass Unternehmen und Investoren ihre Bemühungen um einen geringeren Ressourcen­verbrauch zum Schutz des Klimas noch einmal stei­gern müssen.  

Weitere Themen der aktuellen Ausgabe:

  • Nachhaltigkeit - Asset Manager zwischen Transparenz und Pragmatismus
  • Quellensteuern - auf Nummer sicher gehen
  • Pre-Marketing - die neue Vor-Vertriebsregulierung unter der Lupe
  • Nachhaltig & zukunftssicher - steuerliche Prozesse digital und modular 
  • Die digitale Plattform: Aufbau und kontinuierliche Weiterentwicklung 
  • Vorteil für Fonds durch adäquates Anleger-Reporting
  • Die neue Legitimität der Finanzwirtschaft

Sie können die Ausgabe 2, 2021, des Asset Management Bulletin hier herunterladen.