Kunden von Banken und Versicherungsunternehmen haben steigende Ansprüche an ein modernes Banking und an „fast insurance“. Sie erwarten die herausragenden Customer Experiences, die sie aus anderen Branchen mittlerweile gewöhnt sind. Die Pandemiesituation hat das Kundenverhalten in beschleunigtem Maße verändert und den Wunsch nach digitalen Angeboten weiter erhöht.

Neue Technologien eröffnen den Unternehmen heute zahlreiche Möglichkeiten, ihr Angebot entsprechend den Kundenbedürfnissen zu optimieren und zugleich Prozesse zu standardisieren und somit effizienter zu gestalten  - was auch angesichts zunehmender Regulierung immer relevanter wird. 

Finanzunternehmen in der Defensive

Der Druck zur konsequenten Digitalisierung hat sich somit deutlich verstärkt, und insbesondere im Finanzsektor setzen neuartige digitale Player (FinTechs bzw. InsurTechs) Standards im Hinblick auf Themen wie User Experience und Geschwindigkeit.

Wo stehen die Finanzinstitute in der digitalen Transformation? Wie begegnen die Banken und Versicherungen den gewachsenen Erwartungen der Kunden? Wie den Herausforderungen seitens des Marktes und der Regulierungsbehörden?

Antworten gibt unser Whitepaper „Prozessoptimierung und -automatisierung: Wie Banken und Versicherungen gegen die digitalen Angreifer bestehen können“, das wir in Zusammenarbeit mit der Lünendonk & Hossenfelder GmbH erstellt haben.

Mangelnde Voraussetzungen für erfolgreichen Technologieeinsatz

Wie die Studie zeigt, ist den Unternehmen längst bewusst, dass „Process Excellence“ heute nicht mehr Kür, sondern Pflicht ist, um gegen digitale Wettbewerber bestehen zu können. 

Der Weg dorthin ist aber meist noch weit. Zwar stehen den Unternehmen mittlerweile Technologien wie Robotic Process Automation (RPA), künstliche Intelligenz (KI), Process Mining und weitere zur Verfügung. Doch oftmals reicht der digitale Reifegrad und das Knowhow nicht aus, um die Potenziale der neuen Werkzeuge zu nutzen bzw. auszuschöpfen.

Veraltete IT-Systeme und teils siloartige Prozesse bremsen die digitale Transformation in vielen Fällen aus. Auch die Daten lassen sich in vielen Banken und Versicherungen nur unter großen Anstrengungen intelligent nutzen, da sie in verschiedenen Bereichen verteilt in unterschiedlicher Form vorliegen. Oftmals fehlen zudem die für die Digitalisierung erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten.

Im Fokus von Automatisierungsbemühungen standen bisher vor allem kundennahe Prozesse und digitale Kundenschnittstellen wie Webportale und Apps. Der intelligente Einsatz von Technologien bietet aber auch im Middle- und Backoffice der Banken und Versicherungen enormes Potenzial zur Verbesserung der Effektivität und Effizienz und auch in der Second line, etwa im Rechnungswesen, Risikocontrolling oder Personalbereich.

Digitale Transformation in vier Dimensionen  - Fallbeispiele inklusive

Im Whitepaper erläutern wir, worauf es bei der Digitalisierung und Automatisierung in der Finanzwirtschaft in den vier Dimensionen Kunde, Prozess, Technologie und Mitarbeiter/Change ankommt. Die erste und die vierte Dimension zeigen: In der Transformation gilt es den Menschen nicht aus dem Blick zu verlieren. Er ist und bleibt der wichtigste Erfolgsfaktor, ob als Kunde bzw. Kundin oder als Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterin. Ein Fokus nur auf Technologie und Prozess wird nicht zum Erfolg führen.

Mehr dazu lesen Sie in unserem Whitepaper  - mit zwei Fallstudien von KPMG. Die erste Fallstudie stellt dar, wie wir das Corporate-Kreditgeschäft einer Bank digitalisiert haben. In der zweiten Fallstudie haben wir für ein Finanzunternehmen eine automatisierte Antragsstrecke für Kredit- und Fördermittel im Rahmen der staatlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der negativen Corona-Auswirkungen entwickelt.