close
Share with your friends

Zunehmende Regulatorik und die digitale Transformation der Unternehmensprozesse erhöhen die Ansprüche an Interne Kontrollsysteme (IKS). Unsere Studie zeigt, wie hoch der digitale Reifegrad von IKS in deutschen Unternehmen heute ist.

Die Anforderungen an Interne Kontrollsysteme (IKS) nehmen zu  - aufgrund steigender regulatorischer Vorgaben und größerer Erwartungen der Stakeholder an ein effizientes IKS.

Zugleich hat Covid-19 die digitale Transformation in den Unternehmen deutlich beschleunigt. Hierzu zählen etwa die Einbettung neuer Technologien in Geschäftsabläufe und eine zunehmende Verbreitung von Automatisierungslösungen in den Finanzprozessen.

Daraus ergeben sich neue Herausforderungen an die Risikosteuerung. Um die Qualitätssicherung zu gewährleisten, ist es essenziell, die Wirksamkeitsüberwachung interner Kontrollen auszuweiten  - aber möglichst ressourcenschonend. Hierfür bedarf es einer konsistenten Digitalisierungsstrategie und deren stringenten Umsetzung.

Wie digital sind die Kontrollsysteme in deutschen Unternehmen bereits? Dies untersucht unsere StudieDigitalisierung des IKS“. Dafür haben mehr als 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Unternehmen verschiedener Branchen mittels eines Fragebogens Einblick gewährt. Aufgrund der Diversität ergibt sich ein gutes Gesamtbild zur aktuellen und geplanten IKS-Transformation in der deutschen Wirtschaft.

Kernergebnisse

  • Die große Mehrheit der zuständigen Fachbereiche steht digitalen Entwicklungen offen gegenüber, und 88 Prozent der Unternehmen haben im Hinblick auf das IKS Digitalisierungsinitiativen gestartet. Vielfach fehlt aber noch eine klar definierte Digitalisierungsstrategie.
  • Rund die Hälfte der befragten Unternehmen nutzt bereits digitale Lösungen z. B. zur Bestätigung und Dokumentation der Kontrolldurchführung oder zur digitalen Ablage von Kontrollnachweisen. Etwa ein Drittel plant den Einsatz solcher Tools. 
  • Die Nutzung von regelbasierten Automatisierungslösungen oder Advanced Analytics zur IKS-Überwachung steht in den meisten Unternehmen am Anfang. Hier besteht ein großes Potenzial, in den kommenden Jahren die zuverlässige und effiziente IKS-Überwachung auszubauen.
  • Die Digitalisierung der IKS-Prozesse kann die Verzahnung mit den anderen Bereichen der Corporate Governance fördern. Bei der Mehrheit der befragten Unternehmen ist eine solche Integration derzeit noch schwach ausgeprägt. 53 Prozent der Studienteilnehmenden denken aber über eine engere Zusammenarbeit in der Zukunft nach.