IFRIC Update veröffentlicht

IFRIC Update veröffentlicht

Das IFRS IC hat den IFRIC-Update Newsletter zu den Ergebnissen der Sitzung am 2. Februar 2020 veröffentlicht.

Hanne Böckem

Partner, DPP

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

E-Mail

Verwandte Inhalte

Net Realisable Value - Costs Necessary to Sell Inventories (IAS 2)

Nach IAS 2.9 sind Vorräte mit dem niedrigeren Wert aus Anschaffungs- oder Herstellungskosten und Nettoveräußerungswert (Net realisable value) zu bewerten. Der Nettoveräußerungswert ist der geschätzte, im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit erzielbare Verkaufserlös abzüglich der geschätzten Kosten bis zur Fertigstellung und abzüglich der geschätzten notwendigen Vertriebskosten (IAS 2.6). Das IFRIC hat sich nun mit der Frage befasst, ob die geschätzten notwendigen Vertriebskosten auf die inkrementellen Kosten beschränkt sind.

Inkrementelle Kosten sind solche Kosten, die nur deswegen anfallen, weil eine bestimmte, einzelne Verkaufstransaktion durchgeführt wird. Der Ausschuss stellte fest, dass eine Beschränkung auf inkrementelle Kosten durch die Regelungen des IAS 2 nicht gedeckt ist, da dann möglicherweise Kosten ausgeschlossen werden, die das Unternehmen aufwenden muss, um seine Vorräte zu verkaufen, die aber nicht allein durch eine einzelne Verkaufstransaktion verursacht werden, sondern zum Beispiel mehreren Verkaufstransaktionen zuzuordnen sind. Die Einbeziehung nur der inkrementellen Kosten könnte daher das in IAS 2.28 dargelegte Ziel einer Abwertung auf den Nettoveräußerungswert verfehlen.

Das IFRIC merkte an, dass ein Unternehmen bei der Schätzung der für den Verkauf im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit notwendigen Vertriebskosten die spezifischen Tatsachen und Gegebenheiten, einschließlich der Art der Vorräte, berücksichtigt.

Nach Auffassung des IFRIC stellen die Grundsätze und Anforderungen in den IFRS Standards eine angemessene Grundlage für ein Unternehmen dar, um zu bestimmen, ob die geschätzten Kosten, die für den Verkauf notwendig sind, auf die inkrementellen Kosten bei der Bestimmung des Nettoveräußerungswerts von Vorräten beschränkt sind. Folglich schlug das IFRIC in seiner vorläufigen Agenda-Entscheidung vor, kein Standardsetzungsprojekt in den Arbeitsplan aufzunehmen. Die 60-tägige Kommentierungsfrist für die vorläufige Entscheidung endet Mitte April.

Darüber hinaus wurde eine weitere vorläufige Agenda Entscheidungen getroffen, welche sich auf die Darstellung von Vorjahreszahlen bei der Abkehr von der Going Concern Prämisse bezieht. Der Agenda Punkt in Bezug auf eine Sale and Lease Back Transaktion in Form eines Unternehmensverkauf eines Tochterunternehmens, welches ausschließlich eine Immobilie hält, und Vermietung dieser Immobilie an den Veräußerer, wird vom IASB unter Berücksichtigung der Empfehlungen des IFRIC bei einem zukünftigen Board Meeting besprochen werden.

Der vollständige IFRIC Update Newsletter ist über die Website des IASB unter folgenden Link abrufbar.

KPMG Express Accounting News

© 2021 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Aktiengesellschaft nach deutschem Recht und ein Mitglied der globalen KPMG-Organisation unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Limited, einer Private English Company Limited by Guarantee, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Für weitere Einzelheiten über die Struktur der globalen Organisation von KPMG besuchen Sie bitte https://home.kpmg/governance.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RfP) einreichen

 

loading image Zum Angebotsformular

Mein Profil

Speichern Sie Inhalte, verwalten Sie Ihre Bibliothek und teilen Sie die Inhalte mit Ihrem Netzwerk.

Registrieren Sie sich heute