Die Corona-Pandemie hat das Konsumverhalten und die Customer Journey stark verändert  - und dies zeigte sich auch im dritten Quartal dieses Jahres. Der E-Commerce-Handel ist klarer Gewinner der Krise. Die aktuelle Ausgabe unseres Newsletters „Retail Sales Monitor” zeichnet die allgemeine Konjunkturentwicklung und die Lage im Einzelhandel im Zeitraum Juli bis September 2020 nach. Außerdem werfen wir fokussiert einen Blick auf das Weihnachtsgeschäft und den an Bedeutung gewinnenden Black Friday.

Deutscher Einzelhandel erholt sich langsam

Im dritten Quartal haben die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland real 5,2 Prozent mehr Umsatz erzielt als im Vorjahreszeitraum. Vor allem der September 2020 war für den Einzelhandel ein starker Monat. Allerdings zeigen sich nach wie vor erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen.

Das Wachstum im Versand- und Online-Handel ist weiter überdurchschnittlich, verliert aber etwas an Dynamik: Die Umsätze stiegen hier im dritten Quartal preisbereinigt um 20,6 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2019. Im zweiten Quartal hatte das Wachstum noch bei 31,6 Prozent gelegen.

Baumärkte heben ihre Prognosen an

Auch der erhebliche Umsatzanstieg in der deutschen Baumarktbranche (real +13,4 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2019) ist vor allem auf den Sondereinfluss der Corona-Pandemie zurückzuführen: Viele verzichteten coronabedingt auf eine Reise und starteten stattdessen Renovierungs- und Verschönerungsprojekte ihrer eigenen vier Wände. Zahlreiche Baumärkte haben ihre Jahresprognose angehoben. Und auch online sind Do-It-Yourself-Produkte stark nachgefragt.

Textilbranche erleidet weiter Umsatzeinbußen

Dagegen kämpft der schwer getroffene stationäre Modehandel nach dem historischen Umsatzeinbruch der beiden vorangegangenen Quartale  - nach ersten Hochrechnungen sind Umsatzverluste von rund einem Drittel gegenüber der Vorjahresperiode zu verzeichnen  - weiterhin mit Umsatzrückgängen. Gleichzeitig gibt es eine massive Verschiebung in Richtung Online-Handel.

Weihnachts-Shopping im Netz

Weihnachten zählt für den Einzelhandel traditionell zu den Anlässen mit besonderer Bedeutung. Immer wichtiger werden zudem Aktionsverkaufstage wie Black Friday und Cyber Monday mit Angeboten und Rabatten. Covid-19 stellt den Handel in diesem Jahr aber vor besondere Herausforderungen. Viele Feierlichkeiten wie Geburtstage und Hochzeiten sowie Ostern und Halloween waren von Einschränkungen oder gar Absagen geprägt, was sich im Einzelhandel negativ niederschlug. 

In der jetzigen Weihnachtssaison drücken steigende Fallzahlen und neuerliche Beschränkungen auf die Einkaufslaune der Verbraucher. Viele Kunden verzichten aus Angst vor einer Ansteckung auf eine Shopping-Tour. Auch der Ausfall der meisten Weihnachtsmärkte trifft den innerstädtischen Einzelhandel. 

All dies gibt dem E-Commerce weiter Aufwind: Viele kaufen ihre Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr online. Entsprechend rechnet der Bundesverband Paket und Expresslogistik im diesjährigen Weihnachtsgeschäft mit einem Rekord-Sendungsvolumen.

Alle relevanten Zahlen zu den Entwicklungen im deutschen Einzelhandel im dritten Quartal 2020 und zu den Prognosen für das Weihnachtsgeschäft 2020 finden Sie hier:

Gemeinsam mit dem EHI beleuchten wir vier Mal im Jahr im KPMG Retail Sales Monitor die Entwicklungen, Trends und Treiber der Branche. Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren.