close
Share with your friends

Was bewegt Technologieverantwortliche in Zeiten von Covid-19? Das wollten wir genau wissen und haben deshalb gemeinsam mit unserem Partner Harvey Nash CIOs und IT-Führungskräfte in 83 Ländern befragt. Ihre über 4.200 Antworten bilden die Basis für unsere aktuelle 22. CIO Survey 2020.

Die diesjährige Untersuchung betrachtet sowohl Daten aus der Zeit vor Covid-19, wie auch solche, die nach dem Einsetzen der weltweiten Pandemie entstanden sind. Zusammen geben sie einen einmaligen Einblick in die aktuelle Situation und zeigen langfristige Trends auf.

Über die einschneidenden Auswirkungen von Covid-19 auf nahezu alle Bereiche des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens besteht kein Zweifel. Die Pandemie legt eine wachsende digitale Kluft offen, verschiebt Prioritäten und verstärkt Herausforderungen, mit denen sich IT-Führungskräfte schon vor Covid-19 beschäftigen mussten. Denn die grundlegenden Probleme bleiben bestehen. So sind die obersten Prioritäten der Vorstände laut unserer Studie weiterhin die Verbesserung der betrieblichen Effizienz und die Optimierung des Customer Engagements – beides langjährige Schwerpunkte, die auch in vorherigen CIO Surveys genannt wurden.

Auch warum einige der von uns befragten Unternehmen ihre Wettbewerbssituation während der Pandemie verbessern konnten, wurde von uns umfassend untersucht. Meist sind es Unternehmen, die schon seit längerem auf eine umfassende Digitalisierung ihres Geschäftsmodells setzen.

Die wichtigsten Umfrageergebnisse im Überblick:

  • Zusätzliches IT-Budget: Die IT-Führungskräfte meldeten seit Beginn der Covid-19-Krise im Durchschnitt eine Anhebung ihres IT-Budgets um 5 Prozent.
  • Zunahme der Cyberbedrohungen: 41 Prozent der Unternehmen verzeichneten einen Anstieg an Vorfällen, insbesondere Spear-Phishing- und Malware-Angriffe.
  • Fachkräftemangel selbst während der Pandemie: Zum ersten Mal in der Geschichte unserer Umfrage gehören Fachkenntnisse im Bereich Cybersicherheit zu den gefragtesten Fähigkeiten, besonders in den Bereichen Cloud- und Datensicherheit.
  • Massiver Anstieg des ortsunabhängigen Arbeitens: 86 Prozent der Befragten stellten auf ortsunabhängiges Arbeiten um und 43 Prozent der Führungskräfte aus dem Technologiebereich gehen davon aus, dass mehr als die Hälfte ihrer Mitarbeiter auch langfristig überwiegend von zuhause arbeiten wird.
  • Investitionen in Technologie: Fast die Hälfte der Befragten gibt an, dass die Pandemie die digitale Transformation und die Einführung neuer Technologien nachhaltig vorangetrieben hat.
  • Psychische Gesundheit ist ein Anliegen: 84 Prozent der Führungskräfte aus dem Technologiebereich sagen, dass die psychische Gesundheit ihres Teams sie beschäftigt und immerhin 58 Prozent haben bereits Programme zur Unterstützung des psychischen Wohlbefindens eingerichtet.
  • Führungskräfte aus dem Technologiebereich fühlen sich einflussreicher: Mehr als sechs von zehn Befragten stimmen zu oder stimmen voll und ganz zu, dass ihr Einfluss infolge der Pandemie zugenommen hat. Dieser Eindruck spiegelt sich jedoch nicht im Anteil der Vorstandsmitglieder wider, der für CIOs von 71 Prozent im Jahr 2017 auf gegenwärtig 61 Prozent zurückgegangen ist.
  • Diversität im Team fördert eine bessere Unternehmensleistung: Mehr als zwei Drittel der befragten CIOs sind der Meinung, dass Diversität das Vertrauen und die Zusammenarbeit im Team verbessert.

Sie können unsere englischsprachige CIO Survey hier herunterladen: