Die Schwerpunkte sind:

  1. IAS 1 Darstellung des Abschlusses: Angaben bzgl. der Unternehmensfortführung, zu wesentlichen Ermessensentscheidungen und Schätzunsicherheiten sowie die Darstellung von COVID-19 Sachverhalten im Abschluss
  2. IAS 36 Wertminderungen von Vermögenswerten
  3. IFRS 9 Finanzinstrumente und IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben
  4. IFRS 16 Leasingverhältnisse
  5. IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen
  6. 315 HGB Konzernlagebericht – Risikoberichterstattung unter Beachtung der Auswirkungen von COVID-19: insbesondere die hinreichende Beurteilung und Beschreibung der COVID-19 bedingten Risiken sowie der Einklang zwischen Risiko- und Prognoseberichterstattung werden hierbei im Fokus stehen.

Bei den ersten vier genannten Prüfungsschwerpunkten handelt es sich um die am 28. Oktober 2020 durch die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA (European Securities and Markets Authority) veröffentlichten Prüfungsschwerpunkte, die von den nationalen Aufsichtsbehörden bei ihrer Prüfung im Rahmen von Enforcement-Verfahren (z.B. in Deutschland von der DPR) zu beachten sind. Über diese haben wir in den Express Accounting News 50/2020 berichtet, eine ausführlichere Darstellung erfolgt in den voraussichtlich am 16. November 2020 erscheinenden Accounting News 11/2020.

Die rein nationalen Prüfungsschwerpunkte (Nr. 4 bis 6) wurden durch die DPR in dem zusammenfassenden Dokument „Prüfungsschwerpunkte 2021“ veröffentlicht. Über die konkreten Inhalte dieser Schwerpunkte werden wir in den Accounting News 12/2020 informieren, die voraussichtlich am 15. Dezember 2020 erscheinen werden.

KPMG Express Accounting News