close
Share with your friends

Langfristige Entscheidungen aus Beton und Stahl: Wenn Projekte in der Immobilienbranche umgesetzt werden, bleiben sie in der Regel über mehrere Jahrzehnte bestehen. Umso wichtiger also, dass man vor der Projektumsetzung den Markt gründlich analysiert, um verlässliche Prognosen für die Zukunft zu skizzieren und das Projekt dahingehend anzupassen.

Analyse der journalistischen Berichterstattung zu Immobilienthemen

Für unsere gemeinsame Studie mit der IREBS (International Real Estate Business School) Megatrends in der Immobilienwirtschaft wurde untersucht, wie sich die Berichterstattung über langfristige Trends, die die Immobilienbranche über die vergangenen zwei Jahrzehnte geprägt haben, verändert hat.

Welche Trends werden besonders häufig oder selten in den Artikeln thematisiert? Sind diese Häufigkeiten im Zeitverlauf stabil? Und wie wird über diese Trendthemen im Zuge von Krisen berichtet?

Sechs Megatrends, die die Immobilienbranche beschäftigen

Durch die Recherche haben sich sechs Megatrends herauskristallisiert: Die Globalisierung von Wirtschaftsprozessen und gesellschaftlichen Veränderungen, der demografische Wandel, das urbane Wachstum, die Nachhaltigkeit der wirtschaftlichen Tätigkeit, die Digitalisierung von Prozessen und Produkten sowie die Regulierung.

Verschiebung der Bedeutung von Megatrends über die Jahre

Und auch wenn alle sechs Megatrends über eine lange Zeit stabil in der Berichterstattung vertreten waren, gab es doch Schwankungen, wie beispielweise beim Trend Digitalisierung. War das Thema vor zwanzig Jahren kaum relevant, gewann es über die Jahre massiv an Bedeutung. Und gerade diese Veränderungen sind es, die wichtig für Investitionsentscheidungen werden können.

Alle Ergebnisse finden Sie in unserer Publikation: