close
Share with your friends

Die Covid-19-Pandemie und ihre Auswirkungen haben die globale Wirtschaft mit Wucht getroffen, und es ist unklar, ob bzw. wann es eine Rückkehr in den Zustand vor der Krise geben wird. Schon ist die Rede von der „neuen Normalität“.

Wie lässt sich die Resilienz stärken?

Eine Lehre aus Corona für diese neue Ära: Um Krisen gut durchzustehen, sollten Unternehmen flexibel auf solche Krisen reagieren können. Diese Fähigkeit nennt man Resilienz, und sie steht im Mittelpunkt unserer Sendung „KPMG Klardenker live“.

Was macht Resilienz aus? Warum sind manche Unternehmen robuster und anpassungsfähiger als andere – und was lässt sich daraus lernen? Und: Steht Resilienz nicht in Widerspruch zur Effizienz, auf die die heutige Wirtschaft getrimmt ist? Diese Fragen diskutiert Michail Paweletz mit einer Expertin und drei Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft:

  • Lars Neumann, Director Logistics, Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA)
  • Katharina Jünger, Gründerin und CEO von TeleClinic, einem Start-up, das Online-Arztbehandlungen anbietet
  • Dr. Florian Roth, Resilienzforscher am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
  • Holger Kneisel, Managing Partner und Regionalvorstand Mitte bei KPMG

Sehen Sie hier die Höhepunkte der Diskussionsrunde:  

Wie bringt man Resilienz und Effizienz in Einklang?

Dr. Florian Roth erklärt, das traditionelle Risikomanagement habe die Schwäche, dass trotz aller entwickelten Szenarien letztlich ein Ereignis auftreten könne, auf welches das Unternehmen dann doch nicht vorbereitet sei. Resilienz hingegen hebe viel stärker auf den Zustand, die Ressourcen und die Reaktionskraft des Unternehmens selbst ab, losgelöst von konkreten Bedrohungsszenarien. Der Resilienzforscher betont, dass Resilienz und Effizienz sich widersprechen. In Zeiten von Krisen und Umbrüchen sinke in den meisten Organisationen die Effizienz vorübergehend, um sich zu reorganisieren. Dies müsse man zu einem gewissen Grad hinnehmen, sagt Roth.

Dem stimmt Lars Neumann von der HHLA teilweise zu. Selbstverständlich müsse man die Flexibilität und Resilienz steigern, aber zugleich den Anspruch aufrechterhalten, hocheffizient zu wirtschaften. Ziel sei es, beides gut miteinander in Einklang zu bringen. Neumann beschreibt im Gespräch die besonderen Herausforderungen der aktuellen Krise für die Seehafen- und Logistikwirtschaft. Hinsichtlich der Resilienz gelte es, mit der Unsicherheit, was morgen komme, umgehen zu lernen – indem das Unternehmen aufmerksamer werde und innerhalb bestehender Strukturen enger vernetzt und transparenter kommuniziere.

Zwei Faktoren begünstigen Resilienz

Katharina Jünger erläutert, wie TeleClinic durch die Corona-Krise einen Boom erlebte – mit so großen Wachstumsraten, dass das junge Unternehmen sein Service-Level nicht einhalten konnte. Auch dies ist eine Herausforderung, die Resilienz erfordert. Jünger betont, dass Start-ups es gewohnt seien, sich auf konstante Veränderungen einstellen zu müssen. Letztlich gehe es darum, wie man als Unternehmer oder Unternehmerin grundsätzlich durchs Leben gehe: „ob man sagt, Krisen überraschen einen und werfen einen um“ oder ob man sich als Steuermann durch die Krise begreife.

Holger Kneisel verweist darauf, dass Resilienz keine Frage der Unternehmensgröße sei. Sie beruhe grundsätzlich auf zwei Faktoren: Zum einen auf einem „open mindset“, also dem Willen, Veränderungen zu akzeptieren und sich entsprechend anzupassen, zum anderen aber auch auf einer gewissen finanziellen Ausstattung, um ausreichende Agilität entwickeln zu können. Zugleich gäbe es keine Unternehmen, die die Resilienz opferten, nur um „die Marge hinter dem Komma“ zu optimieren. Das gelte auch für Finanzinvestoren.

Den gesamten Mitschnitt von KPMG Klardenker live zum Thema Resilienz finden Sie hier:

Lesen Sie mehr zum Thema

Die Frage, wie Unternehmen resilienter werden und die neue Normalität für sich nutzen können, steht im Mittelpunkt unseres Whitepapers „Alles wird anders?“ Darin beschreiben unsere Experten einen strukturierten Ansatz in vier Schritten, um den Übergang von kurzfristiger Krisenintervention zu strategischer Adaption und erneutem Wachstum zu meistern. Sie können das Whitepaper hier herunterladen.

Die Aspekte Resilienz und Chancen der neuen Normalität sind auch Thema in unserem neuen CEO Outlook. Zu Beginn jedes Jahres befragen wir hunderte Geschäftsführer weltweit zu ihren Markteinschätzungen – in diesem Jahr haben wir wegen der Corona-Pandemie im Sommer eine Sonderbefragung durchgeführt, um Implikationen und Reaktionen von CEOs im Hinblick auf die Covid-19-Krise aufzuzeigen. Sie können die Studie als PDF-Version herunterladen: