close
Share with your friends

Zweifelslos hat COVID-19 zu großer Unsicherheit in der Immobilienbranche geführt. Dennoch wurden dadurch auch einige bestehende Entwicklungen weiter gestärkt: die Digitalisierung der Arbeitswelt, die Transformation des physischen Einzelhandels und die Tendenz hin zur Berücksichtigung von ESG-Kriterien. Diese Entwicklungen werden einen wesentlichen Einfluss darauf haben, wie sich die Immobilienmärkte in den nächsten Jahren darstellen. Das Verständnis ihrer langfristigen Auswirkungen auf die Märkte wird daher der Schlüssel zum zukünftigen Erfolg sein. 

Unsere Branchenexperten im Bereich der Immobilienwirtschaft sind aufgrund der dringenden Notwendigkeit eines strategischen Wandels aus aller Welt zusammengekommen, um ihre Gedanken bezüglich globaler Entwicklungen und lokaler Perspektiven zu teilen. Unser Bericht beinhaltet auch die Highlights einer virtuellen Podiumsdiskussion, die gesammelten Umfrageergebnisse der Podiumssteilnehmer sowie die wichtigsten Erkenntnisse, die sich aus den Diskussionen für Immobilieneigentümer, Investoren und Betreiber ergeben haben.

Eine Welt im Wandel

Auch an Orten, an denen Büros wieder genutzt werden und der Einzelhandel wieder geöffnet ist, deutet alles auf eine Neuausrichtung hin. 

Festzuhalten ist, dass diese Erfahrung Viele dazu gezwungen hat, den Zusammenhang zwischen Umwelt, Sozialem, verantwortungsvoller Unternehmensführung und Profit zu überdenken und ihnen dadurch die Notwendigkeit einer stärkeren Fokussierung auf ESG-Kriterien und Investitionen bewusst geworden ist. Viele sehen diese Disruption nun als eine Chance, die Wirtschaft nachhaltiger zu gestalten.

Zwei Tatsachen müssen ebenfalls als solche erkannt werden: Die erste ist, dass die Erholung nur langsam, ungleichmäßig und unvorhersehbar vonstattengehen wird. Die meisten Teilnehmer unserer Umfrage gehen davon aus, dass es einige Jahre dauern wird, bis die Weltwirtschaft wieder das Niveau von vor der Pandemie erreicht.

Die zweite Tatsache ist, dass trotz allem noch ein beträchtliches Investitionskapital vorhanden ist und darauf wartet, eingesetzt zu werden. Investitionen in die Immobilienbranche erweisen sich als eine wirksame defensive Maßnahme. Zwar sind die Margen derzeit geringer und das Risiko ist höher, aber die Renditen übertreffen dennoch häufig die von Staatsanleihen und Treasury Bills. 

Die fünf wichtigsten Erkenntnisse

Die nachfolgenden wesentlichen Erkenntnisse weisen darauf hin, dass es eine neue Normalität in der Immobilienbranche gibt: eine Realität in der digitale Transformation, erhöhte Flexibilität, vertrauensvolle Beziehungen und ein gesamtheitlicher Ansatz hinsichtlich ESG-Kriterien zur Realisierung von Wettbewerbsvorteilen für Immobilieneigentümer, Investoren und Interessengruppen erforderlich sind.

Die digitale Transformation steht im Mittelpunkt

Eine der bedeutendsten Auswirkungen der Pandemie wird die Beschleunigung der digitalen Transformation sein. Wie stark sich die Digitalisierung auf Anlageklassen wie Büro-, Einzelhandels- und Freizeitflächen auswirken wird, ist nicht zu unterschätzen.

 

ESG ist in Zukunft nicht mehr wegzudenken

In allen Bereichen der Immobilienwirtschaft ist man auf der Suche nach wirklich nachhaltigen Vermögenswerten und Produkten. Immobilieneigentümer müssen darüber nachdenken, was dies für Mieter, Investoren und andere Interessengruppen bedeutet.

 

In Vertrauen investieren

Jede Ihrer Handlungen spricht Bände über Ihr Unternehmen. Die Notwendigkeit Vertrauen zwischen Mietern und Vermietern zu schaffen war noch nie größer. Konzentrieren Sie sich auf den Aufbau von Beziehungen und die Verbesserung der Kommunikation, um sicherzustellen, dass Sie mit denen für Sie wichtigen Interessengruppen zusammenarbeiten.

 

Flexibilität und Belastbarkeit verbessern

Während sich die Märkte derzeit im Wandel befinden, sind alle auf der Suche nach mehr Agilität und Flexibilität. Vor diesem Hintergrund wird Data & Analytics zusammen mit einer ausgeprägten Szenarioplanung zu mehr strategischer Entscheidungsfindung führen.

 

Das M&A-Umfeld analysieren

Da noch immer beträchtliches Investitionskapital darauf wartet, eingesetzt zu werden, sehen sich Asset-Manager, Private-Equity-Fonds und Staatsfonds nach potenziellen Neuerwerbungen um. In bisher „sicheren“ Bereichen und Regionen sollte daher auch mit intensivem Wettbewerb gerechnet werden.