Studie: Gute Unternehmensführung in Familienunternehmen

Wertevermittlung, Kommunikation auf Augenhöhe, strategische Partnerschaften: Wie Familienunternehmen die Corporate Governance leben

Gute Unternehmensführung: Wie Familienunternehmen die Corporate Governance leben

  • 1000

Einen Corporate-Governance-Kodex für börsennotierten Konzerne gibt es schon lange. Familienunternehmen hingegen, die nicht unter der Rechtsform der AG laufen, haben das Thema meistens weniger auf dem Schirm. Für sie existiert nur ein freiwilliger Kodex ohne gesetzliche Grundlage. Deshalb liegen bislang auch wenig Untersuchungen vor, wie die Corporate Governance in Familienunternehmen gelebt wird.

Für die Studie: „Von den Besten lernen  - die Corporate Governance familiengeführter Weltmarktführer“, wurden Aufsichtsratsvorsitzende, Hauptgesellschafter, CEOs und CFOs von Familienunternehmen befragt. Sie geben Einblicke in die Besonderheiten der Unternehmensführung sowie die wichtigsten Erfolgsfaktoren dieser Unternehmensgruppe.

Kontinuierliche Wertorientierung ist bei Familienunternehmen entscheidend

Anders als börsennotierte Unternehmen zeichnen sich familiengeführte Unternehmen meistens dadurch aus, dass sie ihr Werk an die kommenden Generationen weitergeben wollen. Das prägt die Unternehmens- und Aufsichtskultur und geht mit einer fest verankerten und kontinuierlichen Wertorientierung einher. 

Für eine gute Corporate Governance sind laut der Befragten folgende Faktoren entscheidend:

  • Das richtige Rollenverständnis für Gremienarbeit,
  • Professionalität und Führungskultur des Vorsitzenden,
  • Vorbildfunktion des Aufsichtsgremiums,
  • strategische Partnerschaft zwischen Aufsichtsgremium und Geschäftsleitung auf Augenhöhe sowie
  • offene, ehrliche und rechtzeitige Kommunikation.

Führungserfahrung spielt größte Rolle, Digitalexpertise ist selten

Die Interviews haben gezeigt, dass die unternehmerische Führungserfahrung bei der Auswahl der Mitglieder ins Aufsichtsgremium die größte Rolle spielt, gefolgt von Kenntnissen in Strategie, Finanz- und Rechnungswesen. Im digitalen Bereich gibt es noch Nachholbedarf: In nur 30 Prozent zählt ein Digitalisierungsexperte zum Gremium, obwohl 65 Prozent der Unternehmen sich eine spezifische Digitalisierungskompetenz wünschen.

Die Studie „Von den Besten lernen  - die Corporate Governance familiangeführter Weltmarktführer“, die wir gemeinsam mit der Hochschule Esslingen durchgeführt haben, gibt Aufschluss darüber, wie die Corporate Governance in den familiengeführten Weltmarktführern tatsächlich gelebt wird und welchen Einfluss diese auf den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens hat.