close
Share with your friends

Boom im E-Food – was für erfolgreiche Betriebsmodelle entscheidend ist

E-Food: Kriterien für erfolgreiche Betriebsmodelle

Supermarktbetreiber und Investoren dürften sich den E-Food-Markt wieder genauer anschauen und einen Einstieg bzw. Expansion prüfen.

Alexander Bischoff

Partner, Advisory

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Kontakt

Verwandte Inhalte

Frau mit Smartphone in der Hand trinkt Kaffee

Die Corona-Krise hat vieles verändert, Geschäftsmodelle vor harte Proben gestellt und wird weiter tiefgreifende Folgen für viele Unternehmen haben. Auch für den Lebensmittelhandel. Die Nachfrage ist besonders in den Anfangstagen der Covid-19-Pandemie besonders stark gestiegen. Und aus Sorge um ihre Gesundheit sind viele Kunden dazu übergegangen, ihre Lebensmittel online zu bestellen.

Bislang führte das E-Food-Segment in Deutschland ein Nischendasein und trug nur etwa ein Prozent zum Jahresumsatz (ca. 200 Milliarden Euro) im Lebensmitteleinzelhandel bei. In anderen Ländern liegt der Anteil mit 5 bis 15 Prozent deutlich höher.

Das Nischendasein hatte mit dem Ausbruch der Pandemie ein Ende. Online-Supermärkte hierzulande boomten und konnten die Nachfrage teilweise nicht mehr bedienen. Ob es sich dabei um ein kurzfristiges Phänomen oder eine nachhaltige Entwicklung handelt, werden die kommenden Monate zeigen. Eines ist aber jetzt schon klar: Supermarktbetreiber und Investoren dürften sich den deutschen E-Food-Markt nach einer längeren Pause wieder genauer anschauen und einen Einstieg bzw. Expansion genauer prüfen.

Dadurch ergeben sich mehrere Fragen, auf die wir in unserem Whitepaper E-Food: Betriebsmodelle – Varianten für den Einstieg eingehen. Mit Blick auf mögliche Betriebsmodelle ergeben sich diese drei Kernfragen:

  • Was sind die Anforderungen an das Betriebsmodell aus wirtschaftlicher Sicht sowie aus Sicht der Kunden?
  • Welche Varianten der Betriebsmodelle gibt es und wie zahlen diese auf die Anforderungen ein?
  • Was sind mögliche Expansionspfade und Varianten des Einstiegs?

Wir gehen darauf ein, wie im E-Food-Bereich positive Deckungsbeiträge erzielt werden, und schildern die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Kommissioniermethoden. Und wir zeigen eine exemplarische Stückkostenkurve für die „letzte Meile“ und erläutern, wie unterschiedliche Wachstumsambitionen erreicht werden können. 

© 2020 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, ein Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative (“KPMG International”), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP) einreichen

 

loading image Zum Angebotsformular