IASB beabsichtigt eine kurzfristige Änderung des IFRS 16 sowie die Verschiebung von beschlossenen Änderungen an IAS 1

DRSC hat mitgeteilt, dass das IASB beschlossen hat, Änderungen an IFRS 16 vorzunehmen und das Inkrafttreten der Änderungen an IAS 1 zu verschieben.

IASB beabsichtigt eine Änderung des IFRS 16 und die Verschiebung von Änderungen an IAS 1.

Die Änderung von IFRS 16 soll Leasingnehmern wahlweise eine Befreiung von dem Beurteilungserfordernis gewähren, ob eine auf die Coronavirus-Pandemie bezogene Mietkonzession als Änderung eines Leasingvertrages einzustufen ist. Diese optionale Ausnahmeregelung soll zeitlich auf das Jahr 2020 beschränkt werden. Hintergrund sind die derzeit in vielen Ländern beobachtbaren Mietkonzessionen.

Die Kommentierung des Exposure Draftes soll nur in einem verkürzten, 14-tägigen Zeitraum möglich sein. Die Veröffentlichung der Ausnahmeregelung soll bis Ende Mai erfolgen.
Zudem wird beabsichtigt, den Zeitpunkt des Inkrafttretens der Änderungen an IAS 1 in Bezug auf die Klassifizierung von Schulden um ein Jahr zu verschieben, d.h. auf Berichtsperioden, die am oder nach dem 1. Januar 2023 beginnen.

Hinweise auf ein Endorsement durch die EU enthielt die Mitteilung des DRSC nicht.

Die Meldung des DRSC kann hier eingesehen werden.

KPMG Express Accounting News