close
Share with your friends

Wasserstoff als Energieträger einer klimaneutralen Ökonomie?

Whitepaper: Mit Wasserstoff zur CO2-freien Wirtschaft?

Wie grüner Wasserstoff dabei helfen könnte, Wirtschaftszweige zu dekarbonisieren und welche Hindernisse dafür zu überwinden sind, zeigt unser Whitepaper.

Michael Salcher

Regionalvorstand Ost

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Kontakt

Verwandte Inhalte

Illustration Wasserstoff Energie

Gut zu transportieren, lange speicherbar und die Möglichkeit, ihn klimaneutral zu erzeugen und zu nutzen: Das sind nur einige der erstaunlichen Merkmale von Wasserstoff. Er ist zudem das häufigste Element im Universum, ein äußerst guter Wärmeleiter und verfügt über eine hohe massebezogene Energiedichte.

All diese Eigenschaften könnten Wasserstoff (chemische Formel: H2) zu einem zentralen Energieträger für die Energiewende machen. Bisher ist er jedoch noch ein Nischenprodukt und hauptsächlich Grund- und Prozessstoff in der chemischen und petrochemischen Industrie.

Wie sich das ändern könnte und welche Herausforderungen dafür zu bewältigen sind, haben wir in unserem Whitepaper „Wasserstoff  - Energieträger einer klimaneutralen Wirtschaft?“ untersucht.

Eine der zentralen Schwierigkeiten für einen breiteren Einsatz von CO2-freien Wasserstoff ist seine ökonomische Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Energieträgern. Bisher wird Hüberwiegend aus fossilem Erdgas hergestellt, was Treibhausgasemissionen verursacht. Die Produktion von H2 ist aber nur klimaneutral, wenn diese Emissionen abgeschieden und gespeichert werden (blauer Wasserstoff) oder wenn H2 mithilfe von erneuerbarem Strom erzeugt wird (grüner Wasserstoff). Das ist aber noch um ein Vielfaches teurer. 

Um die Wirtschaftlichkeit von grünem Wasserstoff zu verbessern, empfehlen unsere Experten unter anderem:

  • Anpassung der regulatorischen Rahmenbedingungen: Klimaneutraler Wasserstoff sollte als Zwischenspeicher anstatt als Letztverbraucher eingeordnet werden. Das wäre mit einer großen finanziellen Entlastung verbunden, da so ein großer Teil der Stromnebenkosten wegfielen.
  • Technische Weiterentwicklung von Elektrolyseuren  - also der Produktionsanlagen, mit deren Hilfe grüner Wasserstoff gewonnen wird. Skaleneffekte bei der Herstellung der Anlagen senken die notwendigen Investitionskosten für Anlagenbetreiber.
  • Investitionen in Forschung und Entwicklung zur Optimierung der Produktionsprozesse der Anlagen sowie die Steigerung der Wirkungsgrade von Elektrolyse und Methanisierung  - also der Prozesse, die zur Erzeugung von grünem Wasserstoff und Erdgas notwendig sind.
  • Weiterentwicklung des Erdgasnetzes, um größere Mengen Wasserstoff transportieren zu können.

Diese Maßnahmen könnten dafür sorgen, dass klimaneutral erzeugter Wasserstoff wirtschaftlich wettbewerbsfähig wird und in Zukunft dabei hilft, Wirtschaftszweige wie die Logistikbranche, den Wärmemarkt und den Mobilitätssektor zu dekarbonisieren.

© 2020 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, ein Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative (“KPMG International”), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP) einreichen

 

loading image Zum Angebotsformular