close
Share with your friends

Wir bieten Updates und Hilfestellungen, die Sie dabei unterstützen, die Exponierung Ihres Unternehmens gegenüber wirtschaftlichen Risiken aus Covid-19 langfristig besser einzuschätzen und es widerstandsfähig aufzustellen. Wir beraten Sie dabei, Ihre Unternehmensabläufe zu optimieren, um für zukünftige Herausforderungen fit zu sein. So können die Auswirkungen von Störungen langfristig gemildert werden.

Covid-19-Startseite
Sofort
Mittelfristige Maßnahmen

The New Reality: Optimierung von Standorten - Risiken minimieren, Einsparungen erzielen

So können Sie eine optimierte Standortstruktur mit effizienten und digitalen Prozessen etablieren. 

Die Standortstruktur von Unternehmen wird in der neuen Normalität nach der Pandemie neu bewertet. Kernfragen sind dabei:

  • Wie wirkt sich die vollständige Digitalisierung von Verwaltungsprozessen auf meine Standorte aus?
  • Was bedeutet das Thema Homeworking für meine Standorte?
  • Welche lokalen und regionalen Risiken (Produktion, Verwaltung, Lieferketten) können in künftigen Krisenfällen meine Standorte gefährden?
  • Wie kann ich mittel- und langfristig Einsparungen durch Optimierung der Standortstruktur erzielen?

Um diese Fragen zu beantworten, analysieren wir im Rahmen eines Quick Scans Ihr bestehendes Standort-Portfolio und die Aufteilung der Prozesse zwischen den Standorten. Wir identifizieren Risiken und Optimierungsmaßnahmen und stellen sicher, dass Ihre künftige Standortstrategie ganzheitlich auf alle Aspekte der neuen Normalität ausgerichtet ist. Eine Roadmap sorgt dafür, dass identifizierte Maßnahmen schnell und sicher umgesetzt werden können. Gerne stehen wir Ihnen für Ihre Fragen zur Verfügung – sprechen Sie uns an. 

Value Chain Transformation macht Wertschöpfungsketten effektiver und effizienter

Effiziente und effektive Wertschöpfungsketten mit unserer Solution Value Chain Transformation

Die Ausbreitung des Coronavirus zeigt, wie störanfällig die weltweite Produktion ist. Covid-19 beeinträchtigt Wertschöpfungsketten nicht nur kurzfristig, es könnte sie auch mittelfristig volatiler machen.

Um sich vor Ausfällen, globalen Risiken und Disruptionen zu schützen, sollten Unternehmen ihre Wertschöpfungsketten transparenter gestalten und umfassend optimieren.

Dazu ist es wichtig, die Prozesse durchgängig zu digitalisieren und zu automatisieren. Im Fokus steht dabei die klassische Wertschöpfungskette: Einkauf  -  Produktion & Logistik  -  Vertrieb.

Wie lassen sich Durchlaufzeiten entlang der Wertschöpfungskette verkürzen? Wie können zukünftige Einkaufsprozesse plattformbasiert digitalisiert werden? Diese und weitere Fragen beantwortet unsere integrierte Solution Line Value Chain Transformation. Sie optimiert die Wertschöpfungskette mit folgenden Dienstleistungen:

  • Schaffung von Transparenz innerhalb der Wertschöpfungskette
  • Einkaufsoptimierung inklusive Verhandlungstrainings
  • Einführung von digitalen Einkaufsplattformen
  • Produktionsprozessoptimierung und Bestandsmanagementoptimierung
  • Unterstützung bei Entwicklung und Umsetzung von Lösungen im Bereich Customer Experience, Customer Segmentation und Customer Relationship Management inkl. Entwicklung von Measurement-Systemen
  • Digitalisierung der Kundeninteraktion inkl. Aufbau von digitalen Kundenplattformen
  • Intelligente Auswertung und Verknüpfung der Kundendaten zur Generierung von Customer Insights (u.a. für Ableitung von Segmenten, Personas und Customer Journey Mapping sowie Journey Design)
  • Strategische und prozessuale Beratung bei Industrie 4.0- und IoT-Vorhaben entlang der Wertschöpfungskette unter Berücksichtigung von Fragestellungen rund um zukünftige Geschäftsmodelle und Automatisierung

Mit Value Chain Transformation optimieren wir Produktkosten und externe Ausgaben. Wir erkennen und minimieren Risiken. Wir visualisieren Kundenerwartungen. 

So machen wir unsere Kunden - und deren Wertschöpfungsketten - fit für kommende Aufgaben.

Risiken in den Lieferketten minimieren, Versorgungssicherheit gewährleisten

Die Ausbreitung des Coronavirus führt zu Störungen in den Lieferketten. Wir unterstützen Sie, Engpässe zu identifizieren und zu beheben. 

Die Ausbreitung der Lungenerkrankung Covid-19 trifft Unternehmen weltweit und hat aufgrund der engen Verflechtung der globalen Wirtschaft Auswirkungen auf die Lieferketten: Vorprodukte können nicht pünktlich geliefert werden, Lieferanten fallen aufgrund von Personal- und weiteren Engpässen aus.

Wir unterstützen Sie in dieser außergewöhnlichen Situation dabei, Risiken in der Supply Chain zu verringern, die durch die Pandemie entstanden sind und weiter entstehen können, sowie Versorgungslücken zu beheben sowie alternative Lösungen zu entwickeln.

Checkliste: Diese Fragen sollten Sie klären

  • Zulieferer: Wissen Sie, wo sich Ihre Hauptlieferanten befinden? Verfügen Sie über Notfallpläne, um die Kontinuität der Versorgung zu gewährleisten?
  • Logistik: Kennen Sie Ihre Versorgungswege? Haben Sie mit Ihren Logistikanbietern gesprochen, um mögliche Auswirkungen zu verstehen und zu erfahren, wie sie diese zu mildern gedenken? Was sind Ihre Notfallpläne für den Fall, dass Strecken gestrichen werden?
  • Verträge: Haben Sie Ihre Verträge mit wichtigen Kunden und Lieferanten überprüft, um die Haftung im Falle von Lieferengpässen zu verstehen? Wie werden Sie reagieren, wenn sich Lieferanten auf Klauseln für höhere Gewalt berufen?
  • Bestand: Haben Sie Ihre Bestandsdeckung bewertet? Müssen Sie den Bestand für bestimmte Kunden im Falle einer Unterdeckung eingrenzen? Sind Sie in der Lage, Sendungen in Echtzeit zu verfolgen und somit die Kundenerwartungen zu verwalten?
  • Kundenbindung und Nachfrage: Wie werden Sie Erwartungen an die Kunden stellen? Wie gut kennen Sie Ihre Kunden? Wie wahrscheinlich ist es, Ihre Kunde an die Konkurrenz/Alternativen zu verlieren? Wie wird sich ein Rückgang der Verbrauchernachfrage auf Ihre langfristigen Wachstumspläne auswirken?

Lieferketten-Analyse und Sicherstellung der Supply Chain

Unser Lieferanten-Risikomanagement hilft Ihnen, lieferantenspezifische KPIs zu monitoren und auf dieser Basis mögliche Auswirkungen auf die End-to-End-Lieferkette zu kontrollieren und zu bewerten. Sie können alternative Lieferanten identifizieren und dadurch Unterbrechungen der Versorgung vermeiden.

Eine dynamische Analyse der aktuellen Krisensituation auf n-tier Ebene entlang der gesamten Supply Chain identifiziert kritische Komponenten in der Lieferkette. Dies schafft die nötige Transparenz und hilft, Handlungsempfehlungen abzuleiten und ggf. alternative Lieferketten zu implementieren. Neue Lieferanten bzw. alternative Transportoptionen werden optimal eingebunden. Dies stellt die Verfügbarkeit von Material sicher und gewährleistet den Fortbestand des operativen Geschäfts auch während der Corona-Krise.

Ein vorbereitetes Task Force Management unterstützt Sie, etwa bei der Entwicklung von Maßnahmen, die insolvenzauslösende Tatbestände verhindern und somit Haftungsrisiken verringern. Eine klare Krisenkommunikationsstruktur integriert alle relevanten Stakeholder optimal und sichert den Kontakt zu diesen.

Datenbasierte Bestandsoptimierung

Um die Unternehmensstabilität sicherzustellen, sollte die oftmals noch rein manuell betriebene Lagerhaltung von Ersatzteilen optimiert werden. Heute beruht die Lagerhaltung häufig auf Expertenwissen, und durch die Komplexität moderner Produktionsanlagen steigt die Anzahl der zu berücksichtigenden Ersatzteile.

Wir bieten Ihnen eine datenbasierte Analyse des historischen Ersatzteilbedarfs inklusive der damit verbundenen Bestell- und Liefervorgänge und des Maschinenbestands. So lassen sich kritische Über- und Unterbestände erkennen und ausgleichen. Auf Basis der Analyse entwickeln wir für Sie einen optimalen Lagerbestand mit Blick auf Verfügbarkeitsanforderungen. Dies reduziert die Kapitalbindung.

Ein einfach zu bedienendes Dashboard unterstützt den Fachanwender, um den internen Betrieb fortwährend optimal zu steuern und ggf. nachzujustieren. Außerdem lassen sich Treiber des Teileverbrauchs identifizieren und datenbasiert Prognosen von Verbrauchsmengen und Lieferzeiträumen erstellen. Dadurch können Sie kritische Engpässe im Ersatzteilbestand vorab erkennen und können proaktiv agieren.