EZB-Bankenaufsicht: Prioritäten für 2020

Die Europäische Zentralbank hat ihre „SSM supervisory priorities 2020“ vorgelegt. Wir erklären, was auf die Banken bezüglich ihrer Aufsicht zukommt.

Was kommt auf Europas Banken zu? Unsere Analyse der „SSM supervisory priorities 2020“

Was sind die wichtigsten aktuellen Fragestellungen für den einheitlichen Bankenaufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism, SSM) aus der Sicht der Europäischen Zentralbank? Diese Frage hat die EZB jüngst in ihren „supervisory priorities“ für 2020 beantwortet, dem relevantesten Dokument in Bezug auf die Bankenaufsicht in der Eurozone.

In unserem englischsprachigen Whitepaper „SSM supervisory priorities 2020“ analysieren wir die Prioritäten, welche die EZB im Bereich des SSM für das laufende Jahr sieht, und beschreiben ihre möglichen Auswirkungen für Europas Banken. 

Nachhaltige Geschäftsmodelle werden wichtiger

Die beiden wichtigsten Themen für den SSM bleiben

  1. die Fortsetzung der Bilanzreparatur und
  2. die Stärkung der Resilienz und Nachhaltigkeit der Banken.

Das bedeutet jedoch nicht, dass sich für die Banken nichts Wesentliches in der Aufsicht ändern wird. Die EZB verschiebt den Fokus zunehmend vom ersten zum zweiten Thema und sie wählt zunehmend ein vorausschauendes und prozessgetriebenes Vorgehen.

Dies hat u. a. Auswirkungen darauf, wie die Banken beaufsichtigt werden. Die EZB betrachtet Vor-Ort-Prüfungen als starkes und wirkungsvolles Mittel zur Aufsicht, aber auch andere Kontrollen bleiben für die Banken anspruchsvoll.

SSM seit fünf Jahren in Kraft

Der SSM hat seit seinem Start im Herbst 2014 die Bankenaufsicht in der Eurozone harmonisiert und gestärkt. In der Folge haben Banken Governance-Maßnahmen erhöht und ihr Risk Management verbessert. Jetzt nimmt die EZB im Rahmen des SSM verstärkt die Herausforderungen durch regulatorische Änderungen, neue Technologien und neue Wettbewerber in den Blick.

Die EZB beschreibt in ihren „SSM supervisory priorities“ jedes Jahr im Herbst ihre Sicht auf die wichtigsten Probleme der europäischen Banken und liefert den Instituten, die sie überwacht, sowie anderen Marktbeobachtern Einblicke in die Entwicklung der Bankenaufsicht.

Lesen Sie in „SSM supervisory priorities 2020“, mit welchen Besonderheiten im Hinblick auf die Bankenaufsicht die Institute in 2020 rechnen sollten. Wir erläutern, wie sich die Aufsicht seit Bestehen des SSM verändert hat und wie sich die europäische Bankenaufsicht in den nächsten Jahren weiterentwickeln könnte.