close
Share with your friends

DRSC verabschiedet DRÄS 9 zur Anpassung von DRS 17 und DRS 20 an das ARUG II

DRSC verabschiedet DRÄS 9

Nach dem HGB-Fachausschuss hat am 25. Oktober 2019 auch der IFRS-Fachausschuss des DRSC dem Änderungsstandard Nr. 9 zur Änderung des DRS 17 "Berichterstattung über die Vergütung der Organmitglieder" und des DRS 20 "Konzernlagebericht" zugestimmt (DRÄS 9).

Hanne Böckem

Partner, DPP

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Kontakt

Verwandte Inhalte

DRÄS 9 reflektiert die geplanten gesetzlichen Änderungen durch das Gesetz zur Umsetzung der 2. Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II), das derzeit noch nicht verabschiedet ist. Die aktuelle Fassung des ARUG II liegt derzeit in Form des Regierungsentwurfs vor (BT-Drcks. 19/9739 vom 29.4.2019).

Aus diesem Grund steht die Erstanwendung des DRÄS 9 unter zwei Vorbehalten, sodass sich die Verabschiedung des DRÄS 9 durch die Fachausschüsse auf den konkreten Inhalt der erwarteten HGB-Änderungen sowie auf das allgemeine Datum der Erstanwendung erstreckte, nicht jedoch auf das konkrete Erstanwendungsdatum:

  • Zum einen besteht der Vorbehalt, dass die im Regierungsentwurf enthaltenen Änderungen betreffend den (Konzern-)Anhang und (Konzern-)Lagebericht deckungsgleich in das endgültige ARUG II einfließen.
  • Zum anderen ist das Datum der Erstanwendung dieser Änderungen in DRS 17 und DRS 20 nicht konkret benannt, da noch offen ist, welchen Zeitpunkt das Gesetz in diesem Zusammenhang vorsehen wird.

Gegenüber dem Entwurf zum Änderungsstandard Nr. 9 (E-DRÄS 9) wurden folgende Anpassungen vorgenommen:

  • Die Regelungen zur Angabe von Vorjahresvergleichsinformationen (DRS 17, Tz. 13 bis 13b und B10) für die in § 314 Abs. 1 Nr. 6 HGB definierten Angaben zur Organvergütung wurden differenziert nach dem für den betreffenden Konzernabschluss geltenden Regelwerk (HGB oder IFRS) formuliert.
  • Klarstellung der Textziffer K227 des DRS 20 (behandelt die Konzernerklärung zur Unternehmensführung), dass die auf der Internetseite zu veröffentlichenden Dokumente (z.B. Vergütungsbericht) nicht bereits bei Veröffentlichung der Konzernerklärung auf der Internetseite verfügbar sein müssen, sondern ggf. auch zu einem späteren Zeitpunkt dort öffentlich zugänglich gemacht werden dürfen
  • Ergänzung der Textziffer B40f des DRS 20 um den Hinweis, dass der nach DRS 20.B60 vorgesehene Two-Click-Approach dem Grunde nach auch für den in die Konzernerklärung zur Unternehmensführung aufzunehmenden Bezug auf die Internetseite gilt, auf welcher der Vergütungsbericht usw. veröffentlicht wird

Die Änderungen des DRÄS 9 ggü dem E-DRÄS 9 können hier heruntergeladen werden. Zudem können weitere Erläuterungen der Sitzungsunterlage des IFRS-FA entnommen werden.

KPMG Express Accounting News

© 2020 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, ein Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative (“KPMG International”), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP) einreichen

 

loading image Zum Angebotsformular