close
Share with your friends

E-DRÄS 9 veröffentlicht zur Anpassung von DRS 17 und DRS 20 an das ARUG II

E-DRÄS 9 veröffentlicht

Das DRSC hat am 2. Juli 2019 den Entwurf eines Änderungsstandards Nr. 9 zur Änderung des DRS 17 Berichterstattung über die Vergütung der Organmitglieder und des DRS 20 Konzernlagebericht veröffentlicht (E-DRÄS 9).

Hanne Böckem

Partner, DPP

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Kontakt

Verwandte Inhalte

Die Änderungen reflektieren die geplanten gesetzlichen Änderungen durch das Gesetz zur Umsetzung der 2. Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II), das derzeit noch nicht verabschiedet ist. Die aktuelle Fassung des ARUG II liegt derzeit in Form des Regierungsentwurfs vor (BT-Drcks. 19/9739 vom 29.4.2019).

Die wesentlichen Änderungen sind wie folgt und eher formaler Natur:

  • Streichung aller Konkretisierungen zu den individualisierten Angaben  (§ 314 Abs. 1 Nr. 6 Buchstabe a Satz 5-8 HGB), da die Angaben durch das ARUG II – in geänderter Form – in das Aktiengesetz verschoben werden; d.h. Tz. 38-77 des DRS 17 werden gestrichen.
  • Streichung der Konkretisierungen zu den Grundzügen des Vergütungssystems (§ 315a Abs. 2 HGB), da die Angaben durch das ARUG II in das Aktiengesetz verschoben werden; d.h. Tz. 78-82 des DRS 17 werden gestrichen.
  • Aufnahme von Konkretisierungen zu dem neuen Verweis in der Erklärung zur Unternehmensführung auf die Internetseite, auf der der neue Vergütungsbericht, der Vermerk des Abschlussprüfers, das geltende Vergütungssystem und der Beschluss der HV öffentlich zugänglich gemacht werden; d.h. die Tz. K227 des DRS 20 wird um einen neuen Buchstaben b) ergänzt.

Die Fachausschüsse des DRSC haben dabei vorläufig beschlossen, etwaige inhaltliche Änderungen nicht im Rahmen dieses DRÄS 9, sondern nachgelagert in Angriff zu nehmen. Dabei wird es darum gehen zu prüfen, ob es gelingt, einen Gleichklang zwischen den im HGB verbliebenen Angaben zu den „Gesamtbezügen“ und den neuen Angaben im § 162 AktG zu der „gewährten und geschuldeten Vergütung“ herzustellen.

Die Kommentierungsfrist endet am 23. August 2019.

Den Entwurf können Sie hier herunterladen.

KPMG Express Accounting News

So kontaktieren Sie uns

 

Möchten Sie mit KPMG in Kontakt treten?

 

loading image Angebotsanfrage (RFP)