close
Share with your friends

Online-Shopping: Die Generation Z kauft vorrangig im Internet ein, Babyboomer zeigen Potenzial

E-Commerce: Die Generation Z shoppt vorrangig im Netz

Die neue KPMG-Studie zu Trends im E-Commerce zeigt: Die Skepsis gegenüber dem Online-Kauf von Lebensmitteln ist nach wie vor groß

Ansprechpartner

Stephan Fetsch

Partner, Deal Advisory, Head of Retail, Head of Consumer Goods

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

E-Mail

Verwandte Inhalte

Frau nimmt Paket entgegen

Die Generation Z (19-24 Jahre) tätigt bereits mehr als die Hälfte ihrer Ausgaben im Internet – Tendenz steigend. Das ist eines der Kernergebnisse unserer aktuellen Studie zum Online-Einkaufsverhalten in Deutschland. Von den Babyboomern (56-79 Jahre) hingegen tätigen fast zwei Drittel den Großteil der Ausgaben stationär. Aber auch hier scheint ein Umdenken stattzufinden – sie entdecken das Bestellen zunehmend für sich.

Für unsere Studie haben wir analysiert, welche Produkte im virtuellen Einkaufskorb landen und für welche Warengruppen großes Potenzial herrscht. Außerdem wurde untersucht, über welche Wege Konsumenten online shoppen und was Kunden von einem Online-Shop erwarten.

Demnach kauft insgesamt knapp jeder Fünfte mehrmals pro Woche online ein, bevorzugt nach Feierabend mit dem Laptop auf dem Schoß. Das Smartphone dient aktuell vorrangig der Informationsbeschaffung, gewinnt aber auch beim Shopping an Bedeutung.

Weitere Online-Shops werden kaum gewünscht

Entscheidend für den Erfolg von Online-Shops sind gute Produktinformationen und eine einfache Bedienung. Auch die Versandkosten sind ein wichtiges Kriterium: Werden sie als zu hoch empfunden, bricht jeder Dritte den Online-Kauf ab. Das Angebot an Online-Shops scheint derzeit gesättigt: 88 Prozent der Befragten haben keinen Bedarf an weiteren Shops.

Beliebtester Anbieter ist nach wie vor der US-amerikanische E-Commerce-Pionier Amazon. Die Produktbereiche, die Amazon im Lauf der Jahre aufgebaut hat, haben auch die stärkste Online-Präsenz: Freizeit, Fashion & Accessoires sowie Elektrogeräte. Großes Wachstumspotenzial zeigen die Bereiche Sport- und Outdoor-Ausrüstung, Heimwerken & Garten sowie Medikamente & Gesundheit.

Jeder Zweite kann sich vorstellen, auch Lebensmittel online zu beziehen. Gleichwohl ist bei Food & Beverage der Anteil derer, die einen Online-Kauf weiterhin kategorisch ausschließen, deutlich höher als bei den anderen Warengruppen. Die Qualitätskontrolle der Produkte ist dabei die größte Hürde. Aber auch der Umweltaspekt spielt eine Rolle.

Die ausführlichen Ergebnisse finden Sie in unserer Studie „Online-Shopping – Einkaufsverhalten: wer kauft was, wann, wie“, die ab sofort zum Download bereit steht.

Einmal jährlich untersuchen wir unterschiedliche Aspekte im E-Commerce

Der erste Teil legt den Fokus auf das allgemeine Einkaufsverhalten – wer kauft was, wann und wie. Im zweiten Teil wird der Einkaufsprozess näher beleuchten – Customer Journey, Versand & Retoure. Durch eine kontinuierliche Betrachtung können wir Veränderungen und Trends im Zeitablauf aufzeigen.

© 2021 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Aktiengesellschaft nach deutschem Recht und ein Mitglied der globalen KPMG-Organisation unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Limited, einer Private English Company Limited by Guarantee, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Für weitere Einzelheiten über die Struktur der globalen Organisation von KPMG besuchen Sie bitte https://home.kpmg/governance.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RfP) einreichen

 

loading image Zum Angebotsformular

Mein Profil

Speichern Sie Inhalte, verwalten Sie Ihre Bibliothek und teilen Sie die Inhalte mit Ihrem Netzwerk.

Registrieren Sie sich heute