Das dynamische Handelsumfeld erfordert kontinuierlich die Veränderung heutiger Geschäftsmodelle und Vertriebsstrukturen, um mit Wettbewerbern Schritt halten zu können. Internationale Big Player erobern durch eine starke Kundenorientierung, schnelle Lieferzeiten und eine große Produktvielfalt den Markt und sind insbesondere durch die Covid-19-Pandemie präsenter denn je.

Der Handel ist mit vielen Herausforderungen konfrontiert

Doch nicht nur große internationale Spieler zwingen den Handel zum Umdenken; auch die Corona-Krise hinterlässt bleibende Spuren, auf die der Handel reagieren muss, wenn er sich zukunftsfähig aufstellen möchte. Lediglich wenige Subsegmente sind Profiteure der Krise. Großer Gewinner ist der E-Commerce. Konsumenten haben die dadurch gewährte Bequemlichkeit kennen und schätzen gelernt, sodass sich dieser Trend vermutlich auch nach der Pandemie fortsetzen wird. Dagegen ist der Textilhandel einer der großen Verlierer. Der bereits zuvor angeschlagene stationäre Modehandel kämpft mit sinkender Flächenproduktivität, wachsenden Onlinemarktanteilen sowie einer sinkenden Besucherfrequenz, begünstigt durch eine „Verödung“ der Innenstädte. Diese Entwicklungen setzen einem Großteil der Branche zu. Der Handel muss sich aufgrund von Corona neu ausrichten und ein neues Gleichgewicht finden. Wichtige Aspekte dabei sind:

  • Digitalisierung vorantreiben – IT-Lösungen implementieren, um mit Daten einen Mehrwert zu schaffen
  • bisherige Standorte und Sortimente überprüfen
  • verändertes Kundenverhalten analysieren und die daraus abgeleiteten Kundenbedürfnisse verstehen
  • den Kunden entlang der gesamten Customer Journey zum Zentrum aller Aktivitäten machen
  • mit dem Kunden in Interaktion treten, um eine echte Kundenbindung und Vertrauen aufzubauen
  • attraktive Omnichannel-Konzepte schaffen, die den Kunden dort bedienen, wo er sich aufhält
  • Strategie für eine zunehmende Online-Plattformisierung festlegen, die bestmöglich an dieser Entwicklung partizipieren lässt
  • strukturelle Anpassungen vornehmen – neue attraktive Storekonzepte, die zum Verweilen in einer attraktiven vitalen Innenstadt einladen
  • Transparenz in der Lieferkette schaffen – der Konsument möchte den ESG-Footprint des Produkts kennen 

Digitalisierung und Technologie

In Zeiten schier unbegrenzter Möglichkeiten durch Digitalisierung und Technologie ist es die Aufgabe unserer Branchenexperten, Sie proaktiv zu unterstützen. Die digitale und mobile Welt verkürzt nicht nur die Informationswege, sondern bietet zusätzliche Touchpoints zum Kunden. Die dabei entstehende Transparenz kann als entscheidender Wettbewerbsvorteil genutzt werden. So kann durch Warenkorbanalysen in Verbindung mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten analysiert und antizipiert werden. Preise müssen umgestaltet werden und die Preissteuerung wird  - analytisch und datentechnisch unterstützt  - auf eine andere Ebene verlagert, von nationalen Steuerungsansätzen auf Distributionskanäle, Standortgruppen, Standorte und Sortimentsbestandteile. Die Fokussierung von Kunden auf Regionalität und Nachhaltigkeit ist längst Realität, zusätzlich kann auch der Kundenwunsch nach der „gläsernen“ Lieferkette bei überregionalen und internationalen Produkten durch Sie bedient werden. Neben Branchenexpertise und Marktkenntnis bieten wir Ihnen umfangreiche Angebote neuer, eigener Partnertechnologien und digitaler Lösungen. Gemeinsam mit unseren Kollegen aus dem KPMG Lighthouse Germany, Center of Excellence for Data & Analytics bieten wir Ihnen maßgeschneiderte Lösungen für Ihr Unternehmen.

Customer Transformation

Die durch die Digitalisierung veränderten Kundenbedürfnisse erfordern eine neue Gestaltung der Kundenschnittstelle  - sowohl im B2C als auch im B2B. Infolgedessen müssen neue Strategien in der Produktentwicklung und der Kundeninteraktion sowie komplett neue Geschäftsmodelle entwickelt werden. Es gilt, die veränderten Kundenbedürfnisse zu antizipieren, zu erkennen und zu verstehen. Anpassungen müssen definiert und ins bestehende Geschäftsumfeld integriert werden. Dabei sind alle Initiativen auf den Kunden auszurichten. Modernste Technologien helfen, kundenzentrierte Abläufe zu optimieren und angepasste Kundenanforderungen in bereits existierende Prozesse zu integrieren.

Wir helfen Ihnen, die digitale Transformation erfolgreich zu meistern und stellen dabei Ihre Kunden konsequent in den Mittelpunkt.

Supply Chain Transformation

Handelszölle, geopolitische Einflüsse, Naturkatastrophen und andere unvorhersehbare Ereignisse bilden das Spannungsfeld der globalen Supply-Chain. Insbesondere Sie als Händler stehen tagtäglich vor der Herausforderung, die Verfügbarkeit Ihrer Ware sicherzustellen. Vor allem aber sehen Sie sich auch zunehmend mit der Herausforderung konfrontiert, Ihrem Kunden gegenüber zu erklären, welche Inhaltsstoffe ein Produkt aufweist, wo und unter welchen Bedingungen es gefertigt wurde oder warum Sie es in Anbetracht seines negativen Nachhaltigkeitsfootprint noch führen. Produkte und Supply-Chain schlagen somit auf die Wahrnehmung und Positionierung Ihres Unternehmens beim Konsumenten durch. 

Compliance, bedingt durch das vermutlich 2021 kommende Lieferkettengesetz, sowie der Wunsch nach weniger fragilen, einfacheren Lieferketten erfordert eine strategische Neuausrichtung Ihrer Supply-Chain.  Um schnell auf Veränderungen reagieren zu können, ohne dabei wirtschaftliche Schäden davon zu tragen, ist es unabdinglich, über eine anpassungsfähige und flexible Supply-Chain zu verfügen. Zusätzlich können Ihre Produktions- und Beschaffungskosten durch die Optimierung von Wertschöpfungsnetzwerken gesenkt werden. Analoges gilt für die Optimierung von Zöllen, Verrechnungspreisen und Umsatzsteuern Ihrer Supply-Chain. Mit der Integration neuer Technologien in Ihre Supply-Chain ermöglichen wir außerdem die Automatisierung von relevanten Abschnitten Ihrer Lieferkette und schützen vor Produktivitätsverlusten. So schafft beispielsweise die Implementierung von Echtzeit-Tracking erhöhte Transparenz und vor allem eine Reduktion von Working Capital innerhalb Ihrer Organisation.