• 1000

Menschen stellen im Rahmen des Technologie- und Innovationsmanagements einen zentralen Bestandteil dar. Dienstleistungen werden von ihnen bereitgestellt und in Anspruch genommen. Um hervorragende Dienstleistungen zu gestalten, sollten Menschen und ihre Bedürfnisse tiefgehend verstanden werden. Der Mensch wird dazu aktiv in die Entwicklungsprozesse einbezogen. Das bedeutet, Lösungen werden in einem Zusammenspiel mit Bürgerinnen und Bürgern, Mitarbeitenden, Technologie-Expertinnen und -Experten und anderen relevanten Stakeholdern entwickelt. Auf diese Weise entstehen Lösungen, die akzeptiert, unterstützt und selbstständig vorangetrieben werden. Bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes müssen die Dienstleistungen, die den Bürgerinnen und Bürgern angeboten werden sollen, genau spezifiziert und nutzerzentriert umgesetzt werden. Für eine rechtssichere und zeitgemäße User Experience müssen sowohl die Dienstleistungsspezifikation (Service Blueprint) als auch die verwendeten Technologien in Einklang gebracht und auf die individuellen Bedürfnisse der Nutzenden ausgerichtet werden.

Der gezielte Einsatz von Technologie- und Innovationsmanagement kann erheblich zur Nutzerakzeptanz beitragen. Unter Berücksichtigung der Anforderungen setzen wir innovative Lösungen und Methoden ein und erarbeiten Konzepte, die eine nutzerzentrierte und technologisch ausgereifte OZG-Umsetzung ermöglichen. Dazu dienen uns folgende Aspekte als Leitlinie.

Mitautoren: Sebastian Sternberg, Stoyan Alexiev

Hier geht es vorrangig darum, Nutzende und den zentralen Nutzungskontext so gut zu verstehen, dass relevante Anforderungen und Ziele abgeleitet werden können. Die dafür eingesetzten Methoden hängen von der jeweiligen Kundensituation ab und können von Immersionstechniken bis hin zu einer qualitativen Designforschung, in Form von explorativen Interviews mit den Nutzenden, führen. Die Ergebnisse werden in Workshops mit heterogenen Teams verarbeitet. 

Ein tiefgehendes Verständnis der Bedürfnisse und des Kontextes bildet die Grundlage für die Ideenentwicklung. In Workshops erarbeiten wir dabei erste Ideen, clustern diese inhaltlich und legen verschiedene Kriterien zur Priorisierung fest.

Die priorisierten Ideen werden durch unsere Prototyping-Expertinnen und -Experten prototypisch dargestellt. Dabei werden konkrete Storyboards erstellt, die den Ablauf der Dienstleistung visuell darstellen. Das Prototyping ist dabei der zentrale Baustein, um sowohl die Akzeptanz der Dienstleistung beim Nutzenden zu testen als auch um die Technologieanforderungen zu evaluieren und verschiedene interne und externe Akteure zu den Vorhaben abzuholen.  

Beim User Testing werden die kritischen Hypothesen des Nutzungsverhaltens in Testszenarien übersetzt. Anschließend werden Tests mit der Zielgruppe durchgeführt. Wichtig ist es dabei, genau zu definieren, welche Ziele der Test verfolgt und wann der Test als erfolgreich erachtet wird. Unser Team hat umfassende Erfahrung im Design von Testszenarien und in der Durchführung von User Tests. Zusätzlich können wir auch die technologische Machbarkeit sowie die Erfolgsaussichten des Geschäftsmodells evaluieren. 

Die systematische und kontinuierliche Berücksichtigung aktueller informationstechnologischer Entwicklungen bereichert das Ideenmanagement essenziell und schärft die Ansätze zur OZG-Umsetzung. Als international aktive Technologieberatung können wir hierbei auf umfassende interne Ressourcen und Expertinnen und Experten zurückgreifen. Dies umfasst unter anderem die Technologiefelder Big Data, Blockchain, eID, Robotics, AI sowie AI-Security, Distributed Cloud Speicher, Process Mining und Data Mining.

Wir entwickeln mit Ihnen das passende Produkt

Ihre Verwaltungsleistungen werden konsequent nach dem OZG-Umsetzungsprinzip der Nutzerorientierung umgesetzt. Dienstleistungen werden zuvor im Rahmen der Zielgruppe getestet und prototypisch dargestellt. Dadurch wird die Akzeptanz der entwickelten Dienste erhöht. Sie profitieren von geringen Entwicklungskosten und schnelleren Entwicklungszeiten und einem verringerten Risiko des Scheiterns eines Vorhabens. Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung eines Programms, das auf Ihre individuelle Situation zugeschnitten ist. Wir verwenden einen sprintbasierten, modularen Ansatz, der sich an den Phasen des Design Thinking Prozesses orientiert. Unser Ansatz zeichnet sich durch einen variablen Raum, das KPMG Ignition Center, heterogene interdisziplinäre Teams sowie strukturierte und bewährte Prozesse aus.