Beleuchteter Dom bei Nacht

Covid-19: Steuererleichterung durch CARES Act

Covid-19: Steuererleichterung durch CARES Act

Covid-19: Steuererleichterung durch CARES Act

Claus Jochimsen - von Gfug | Partner,

Keyfacts

  • Zur Verbesserung des Liquiditätsmanagements der Unternehmen hat Präsident Trump den CARES Act (Coronavirus Aid, Relief and Economic Security Act) unterzeichnet.

  • Das Gesetz enthält zahlreiche Steuervorschriften, die Unternehmen bei der Sicherung ihres Cashflows unterstützen können.

  • Zusammen mit den traditionellen Tax Accounting Ansätzen und Möglichkeiten zur Erzielung von Steuergutschriften kann dieses Maßnahmenpaket Unternehmen umfangreiche Möglichkeiten zur Cash-Optimierung bieten.

Da die COVID-19-Pandemie weiterhin zu wirtschaftlichen Belastungen und Unsicherheiten für Unternehmen in nahezu allen Sektoren führt, konzentrieren sich viele Unternehmen akut auf das Liquiditäts-Management. In diesem Sinne hat Präsident Trump am 27. März 2020 den „Coronavirus Aid, Relief and Economic Security Act („CARES Act“) unterzeichnet  - ein Gesetz, das zahlreiche Steuervorschriften enthält, die die Bemühungen von Unternehmen zur Erhaltung und möglicherweise Verbesserung des Cashflows unterstützen sollen. Zusammen mit den traditionellen Tax Accounting Ansätzen und Möglichkeiten zur Erzielung von Steuergutschriften kann dieses Maßnahmenpaket Unternehmen umfangreiche Möglichkeiten zur Cash-Optimierung bieten.

  • Gewinnminderungen durch Ausübung von Tax Accounting Wahlrechten: In den USA gibt es eine Vielzahl von Tax Accounting Wahlrechten, wodurch sich Gewinne zwischen Perioden verschieben lassen (bspw. Abschreibungsdauer von Assets, Lifo/Fifo, etc.). Durch die geschickte Ausübung der Wahlrechte in der anstehenden Steuererklärung 2019 lässt sich für Unternehmen die Steuerbelastung im aktuellen Jahr deutlich reduzieren und somit die Liquidität erhöhen.
  • Cash-Rückerstattungen für Ertragsteuern: Der CARES Act sieht die Möglichkeit vor, Verluste bis zu fünf Jahre zurückzutragen. In diesem Kontext bieten sich eine Reihe einzigartiger Möglichkeiten, Verluste u. a. durch die Ausübung von Tax Accounting Wahlrechten entstehen und zurücktragen zu lassen. Da der Rücktragungszeitraum fünf Jahre umfasst, können Verluste aus aktuellen Perioden sogar mit Gewinnen vor der US-Steuerreform verrechnet werden, als der Steuersatz noch deutlich höher war. Damit kommt es hier nicht nur zu einer einfachen Periodenverschiebung, sondern zu einem tatsächlichen Steuervorteil. 
  • Ertragsteuergutschriften: Es gibt eine Reihe möglicher Ertragsteuergutschriften von Bund und Einzelstaaten, die für Steuerzahler in den meisten Branchen nicht immer offensichtlich sind. Diese Gutschriften können ebenfalls zurückgetragen werden, um Rückerstattungen der im Vorjahr gezahlten Steuern zu generieren oder um sie in Zukunft zu verwenden.
  • Steuergutschriften / -abgrenzungen für die Lohn- und Gehaltsabrechnung: Für Unternehmen, die keine Ertragsteuer zahlen bzw. gezahlt haben, gibt es die Möglichkeit, Steuergutschriften und -stundungen  - und in einigen Fällen auch eine Rückerstattung  - auf die Lohnsteuern umzulegen und daraus einen Cash-Effekt zu erzielen.

Für genauere Informationen steht Ihnen Ihr KPMG Ansprechpartner gern zur Verfügung; ebenfalls finden sich unter dem folgenden Link weitergehende Informationen:

KPMG USA  - Report zu möglichen Cash-Optimierungen durch den CARES Act