Clarity on Performance of Swiss Private Banks - KPMG Schweiz
close
Share with your friends

Clarity on Performance of Swiss Private Banks

Bankengrösse als Schlüssel zum Erfolg

Clarity in 100 seconds

Wie es um die Zukunft der Schweizer Privatbanken steht

Welche Entwicklungen waren im vergangenen Jahr am prägnantesten und was bedeutet die Performance der Banken für die Branche als Ganzes? Christian Hintermann erklärt, welche Massnahmen die Managements ergreifen sollten und wie die Zukunft des Schweizer Private Bankings aussieht.

Christian Hintermann

Christian Hintermann, Leiter Financial Services Transformation

Kontakt

«Weak Performers» bilden das grösste Cluster

24 der 87 untersuchten Banken wurden letztes Jahr um mindestens ein Performance-Cluster abgestuft. Mehr als ein Drittel der Schweizer Privatbanken werden nun als «Weak Performers» klassifiziert. Zwei Drittel der «Weak Performers» sind kleine Banken, deren Cost-Income-Ratio auf Rekordhöhe angestiegen ist. Generell waren kleine und mittelgrosse Banken im Jahr 2018 am stärksten betroffen und die meisten veröffentlichten die schlechtesten Ergebnisse aller Zeiten.

Anzahl Banken pro Performance-Cluster

2017
2018
Strong
Cost-Income-Ratio <70%
Cost-Income-Ratio <70%
19
Banken
-7
Upper Mid
Cost-Income-Ratio 70–80%
Cost-Income-Ratio 70–80%
19
Banken
+5
Lower Mid
Cost-Income-Ratio 80–90%
Cost-Income-Ratio 80–90%
19
Banken
-8
Weak
Cost-Income-Ratio >90%
Cost-Income-Ratio >90%
30
Banken
+10
Lesen Sie die vollständige Publikation
Studie herunterladen

Die Entwicklung der verwalteten Vermögen ist nach wie vor zu gering

Trotz einer Rekordanzahl an M&A-Transaktionen, der abgeschlossenen Bereinigung von Kundenbeziehungen mit Altlasten und der Implementierung des automatischen Informationsaustausches sanken die verwalteten Vermögen im Jahr 2018. Die grosse Mehrheit der Banken verliess sich auf externe Faktoren wie z. B. die Finanzmärkte. Während der Wohlstand weltweit zunimmt, verliert die Schweiz Marktanteile.

Entwicklung der verwalteten Vermögen (in CHF Mrd.)

Verwaltetes Vermögen
M&A
Nettoneugeld
Performance
Anderes
Die verwalteten Vermögen sanken 2018 um 4.2%, hauptsächlich aufgrund einer globalen Abschwächung der Kapitalmärkte. Das Wachstum von 1.6% durch Nettoneugelder und M&A konnte diesen Abwärtstrend nicht auffangen.

Das Nettoneugeldwachstum erreicht beinahe Null

Nach jahrelangem Bereinigen von Kundenportfolios und der Auseinandersetzung mit regulatorischen Veränderungen wurde für 2018 aufgrund des starken Marktes ein Zuwachs an Nettoneugeldern erwartet. Dies trat jedoch nicht ein. Das Nettoneugeldwachstum war letztes Jahr bei fast Null. Die Mehrheit der Banken konnte nicht genug neue Kunden gewinnen, um die Abgänge wettzumachen.

Nettoneugeldwachstum

Mittlere 50%
Median
Das mediane Nettoneugeldwachstum fiel im Jahr 2018 auf 0.2%. Die Hälfte aller Schweizer Privatbanken erlitt einen Nettoneugeldabfluss, wobei sowohl Nettozuflüsse als auch Nettoabflüsse generell zurückgingen.

Wo steht Ihre Bank heute?

Kenntnis über die Performance Ihrer Konkurrenz ist der Schlüssel zur Beurteilung Ihrer Wettbewerbsposition. Unser interaktives Benchmarking-Tool enthält die Finanzdaten von über 87 Schweizer Privatbanken und zeigt Ihnen auf, wo Sie bei über 50 Kennzahlen im Vergleich zu Ihrer Konkurrenz stehen. Probieren Sie die Online-Version des Tools mit Beispieldaten aus, um mehr über den möglichen Nutzen für Sie zu erfahren.
Treten Sie mit uns in Kontakt
Kontaktieren Sie Christian Hintermann

Seit 10 Jahren keine Verbesserung der Eigenkapitalrendite

Bei mehr als der Hälfte der Banken fiel die mediane Eigenkapitalrendite im 2018, vor allem bei kleinen und mittelgrossen Banken. Selbst die «Strong Performers» und «Upper Mid Performers» waren nicht immun gegen einen Rückgang. Innerhalb dieser Cluster sank die Eigenkapitalrendite bei 42% der Banken und bei den «Lower Mid Performers» und «Weak Performers» sogar bei 59%. Insgesamt fand im Schweizer Private Banking während mehr als 10 Jahren keine Verbesserung der Eigenkapitalrendite statt.

Entwicklung der Eigenkapitalrendite

Mittlere 50%
Median
Die Eigenkapitalrendite lag unter dem angestrebten Niveau von rund 8–10% und setzt weiterhin ihren Negativtrend fort.

Cost-Income-Ratio erreicht neues Hoch

Nur ein Drittel der Banken konnte 2018 ihre Cost-Income-Ratio verbessern. Die mediane Cost-Income-Ratio stieg um 1.9 Prozentpunkte auf ein neues Allzeithoch von knapp 84% und knackte bei den «Weak Performers» sogar die 100%-Marke. Diese Verschlechterung wurde hauptsächlich durch kleine Banken angetrieben und ist das Gegenteil von dem, was nach der Bewältigung von Altlasten und der Bereinigung von Kundenportfolios hätte erwartet werden können.

Entwicklung der Cost-Income-Ratio

Mittlere 50%
Median
Besonders schlecht entwickelten sich die «Weak Performers». Deren mediane Cost-Income-Ratio stieg von 91,7% auf 100,8% von 2017 bis 2018.

Ihre Ansprechpartner

Christian Hintermann

Partner, Leiter Financial Services Transformation
Kontaktieren Sie mich

Kevin Cloughesy

Director, Financial Services Transformation
Kontaktieren Sie mich

Entdecken Sie mehr

Medienmitteilung
Ein Drittel der Schweizer Privatbanken sind leistungsschwach.
Zur Medienmitteilung
Blogartikel
Lesen Sie unsere Einschätzung zur Notwendigkeit von Wachstum, Verjüngung des Managements und Kostenmanagement bei Schweizer Privatbanken.
Zum Blogartikel
Financial Services Hub
Kein Finanzinstitut ist immun gegen Wandel. Bleiben Sie auf dem Laufenden über die Trends in Ihrer Branche und erfahren Sie mehr über unsere Dienstleistungen.
Mehr erfahren
Clarity on Financial Crime in Banking
Die Schweiz als internationaler Finanzplatz ist grossen Risiken durch Finanzdelikte ausgesetzt. Agilität, Risiko und Kultur müssen verbessert werden.
Lesen Sie die Studie