Der aggregierte Swiss Real Estate Sentiment Index (sresi®) misst die Erwartung der Marktakteure zu den Entwicklungen über die kommenden zwölf Monate und wird aus der Einschätzung zur wirtschaftlichen Entwicklung und zur Preisentwicklung auf dem Immobilienanlagemarkt generiert.

Der Index reflektiert die Einschätzung von rund 300 Umfrageteilnehmenden, die ein Anlage- und Bewertungsvolumen von gegen CHF 300 Mia. repräsentieren. Der sresi hat sich seit seiner Lancierung 2012 als führender qualitativer Vorlaufindikator für den Schweizer Immobilienanlagemarkt etabliert.

Beat Seger fasst die wichtigsten Ergebnisse der Studie 2021 zusammen:

sresi auf höchstem Wert seit Beginn der Erhebung

Der aggregierte Swiss Real Estate Sentiment Index hat mit 63.7 pt. den höchsten Wert seit Beginn der Erhebung erreicht. Damit wurden die negativen Erwartungen aus dem Pandemiejahr 2020 mehr als kompensiert.

Positive Wirtschaftsaussichten

Nach einer im 2020 mit -73.8 pt. deutlich negativen Einschätzung der Umfrageteilnehmenden zur Entwicklung der wirtschaftlichen Lage wird für die kommenden 12 Monate bei einem Indexstand von 63.8 pt. eine spürbare Erholung erwartet.

Preissteigerungen erwartet

Der Indexwert von 63.7 pt. bestätigt, dass von den Umfrageteilnehmenden in den kommenden zwölf Monaten steigende Preise auf dem Schweizer Immobilienanlagemarkt erwartet werden. Lediglich 1% der Teilnehmenden geht von sinkenden Preisen aus.

Die Analyse der Segmente zeigt, dass die positive Preiserwartung wesentlich von einem erwarteten Preisanstieg bei Wohnimmobilien geprägt ist:

  • Wohnimmobilien: Wohnimmobilien werden von den Marktteilnehmenden weiterhin als die bevorzugte Schweizer Immobilienanlage eingeschätzt. Mit einem Index von 119.2 pt. werden insbesondere in diesem Segment deutlich steigende Preise erwartet. Entsprechend knapp schätzen die Umfrageteilnehmenden bei einem Index von -137.1 pt. das Angebot adäquater Investitionsmöglichkeiten ein.
  • Verkaufsimmobilien: Der Index für Verkaufsimmobilien ist seit Beginn der Erhebung negativ. Er hat sich nach dem Tiefststand im Vorjahr aber von -146.8 pt. auf -82.3 pt. erholt.
  • Büroflächen: Der Preiserwartungsindex für Büroflächen bleibt mit -32.8 pt. zwar negativ, liegt aber trotz breiter Diskussionen über sinkende Nachfrage über dem langjährigen Mittel.
  • Lage: Ein deutliches Preispotenzial wird mit 109.8 pt. den zentralen Lagen zugeschrieben. Aber auch für Mittelzentren und Agglomerationen sind die Erwartungen mit 55.4 pt. deutlich positiv und erreichen den höchsten Wert seit Beginn der Erhebung. Die Einschätzung der Preisentwicklung in peripheren Lagen bleibt mit -32.4 pt. weiter negativ, liegt aber klar über den Vorjahren.

ESG – Arbeitsformen – Digitalisierung

Zusätzlich zum sresi® erheben wir jedes Jahr Informationen zu einem aktuellen Fokusthema. Diese Jubiläumsausgabe befasst sich mit den spontanen Einschätzungen zu zehn aktuellen Trends.

Für mehr als die Hälfte der Befragten sind ESG-Themen (Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung) bereits Teil der Investitionsentscheide. 38% finden gar, dass die ESG-Aspekte unterschätzt werden, da sie zu einer klaren Segmentierung mit Gewinnern und Verlierern im Markt führen werden.

Auch Trends der Digitalisierung sind weiter ins Bewusstsein gerückt. Insbesondere Künstliche Intelligenz wird nach Ansicht der Befragten grosse Auswirkungen auf die Planung, Erstellung und den Betrieb von Immobilien haben und zu strukturellen Veränderungen führen. Über die Hälfte erwartet, dass autonomes Fahren zur Realität wird, aber keine grösseren Auswirkungen auf den Immobilienmarkt hat. Eine gespaltene Meinung herrscht zur Tokenisierung auf der Blockchain mit einer Schwankungsbreite zwischen Hype und Gamechanger.

COVID wird uns auch im kommenden Jahr weiterhin begleiten. Lediglich 12% der Umfrageteilnehmenden geben an, dass COVID 2022 kein relevantes Thema mehr sein wird.

Ein Anstieg der Zinsen oder starke inflationäre Trends werden mittelfristig nicht erwartet.

Filtern Sie die Ergebnisse nach Ihren Bedürfnissen

Besuchen Sie unsere detaillierten, interaktiven Dashboards zur Studie und definieren Sie die Parameter, die für Sie relevant sind.