close
Share with your friends

Unsere Mitarbeitenden: Almir

Unsere Mitarbeitenden: Almir

Consultant Forensic – Almir erzählt, was seiner Meinung nach die Arbeit im Forensic besonders spannend macht.

Consultant Forensic – Almir erzählt, was die Arbeit im Forensic besonders spannend macht.

Unsere Mitarbeitenden: Almir

Weshalb hast du dich für den Berufseinstieg im Forensic bei KPMG entschieden?
Ich habe Wirtschaftsrecht studiert und bereits erste Berufserfahrung in diesem Bereich gesammelt. Im Forensic Team von KPMG kann ich nun mein Wissen erweitern und weitere Bereiche innerhalb von Forensic kennenlernen. Matthias Kiener, Partner Forensic, beschreibt unsere Arbeit meines Erachtens treffend: Wir sind Storyteller. Etwas ist vorgefallen, das noch nicht lückenlos geklärt ist. Wir investigieren, komplettieren die Informationen und verbinden einzelne Punkte. Am Ende ergibt sich ein zusammenhängendes Ganzes.


«Ich lerne unterschiedliche Unternehmen kennen und arbeite dadurch mit Personen aus verschiedensten Fachgebieten und Hierarchiestufen zusammen.»


Auch bezogen auf meine persönliche Weiterentwicklung  ist KPMG für mich der «perfect fit». Unsere Unternehmenskultur sagt mir sehr zu. Wir leben eine Leistungskultur, in der die menschlichen Aspekte auf keinen Fall zu kurz kommen.


Wie hast du deinen Einstieg bei KPMG erlebt?
Die Aufträge im Forensic Team sind azyklisch. In den ersten paar Wochen habe ich mich mit der Methodologie und vergangenen Projekten vertraut gemacht. Nach kurzer Zeit habe ich direkt auf Kundenprojekten gearbeitet und die KPMG-Methodologie in der Praxis anwenden können. Wenn uns ein Kunde beauftragt, weiss er genau, was er bekommt.


Was schätzt du am meisten an deinem Job?

Ich muss einerseits unsere Methodologie einhalten und andererseits aber auch kreativ sein. In meinem Job ist es wichtig, über den Tellerrand hinauszublicken. Ich schätze zudem die Abwechslung. Die Projekte, an denen ich arbeiten kann, sind abwechslungs- und lehrreich. Ich lerne unterschiedliche Unternehmen kennen und arbeite dadurch mit Personen aus verschiedensten Fachgebieten und Hierarchiestufen zusammen.


Und welches ist für dich die grösste Herausforderung?
Unter Zeitdruck einwandfreie Arbeit abzuliefern. Ich empfinde die Fähigkeit, so zu arbeiten, aber als eine äusserst positive Eigenschaft. Sie wird mir für meine gesamte Karriere nützlich sein. 


«Wohin auch immer mich meine Karriere bringen wird – bei KPMG zu arbeiten oder gearbeitet zu haben ist ein Fähigkeitszeugnis.»


Du hast bereits während deines Studiums bei KPMG gearbeitet. Wie hast du Arbeit und Studium unter einen Hut gebracht?
Einerseits habe ich das Glück, ein sehr autonomer Lerner zu sein. Vorausdenkend zu handeln ist sicher eine wichtige Eigenschaft, damit es nicht zu Terminkollisionen kommt. Andererseits ist KPMG sehr flexibel und unterstützt Aus- und Weiterbildungen. So konnte ich auch problemlos mal einen Tag frei nehmen, wenn ich beispielsweise an meiner Bachelor-Arbeit schreiben musste. Diese Flexibilität auch jetzt im Arbeitsalltag schätze ich sehr. 


Welche Vorteile siehst du bei KPMG als ersten Arbeitgeber nach deinem Studium?
Wohin auch immer mich meine Karriere bringen wird – bei KPMG zu arbeiten oder gearbeitet zu haben ist ein Fähigkeitszeugnis. Ich kann zeigen, dass ich leistungsorientiert arbeiten und mit Druck umgehen kann. Dass meine Arbeit von hoher Qualität ist, und dass ich für zahlreiche Projekte mit unterschiedlichen Kunden eingesetzt worden bin. Bei KPMG kann ich mich kontinuierlich weiterentwickeln. Ich werde motiviert und darin unterstützt, mich stets zu verbessern und einen Aspekt auf verschiedene Arten und Weisen zu betrachten – eine richtige Kaizen-Kultur, in deren Zentrum das Streben nach kontinuierlicher Weiterentwicklung steht.