Verzögerung der Entwürfe der technischen Regulierungsstandards zur Disclosure-VO

Financial Services News

Financial Services News

Sustainable Finance

Die FMA hat in einer Pressemitteilung vom 22. September 2021 darauf hingewiesen, dass sich die technischen Regulierungsstandards (RTS) zur Ausgestaltung der Bestimmungen der Disclosure-VO verzögern. Die Entwürfe sollen gebündelt in einem einzigen delegierten Rechtsakt in Kraft treten und voraussichtlich ab 1. Juli 2022 anwendbar sein.

Die RTS zur genaueren Ausgestaltung der Bestimmungen der Disclosure-VO, welche die nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor harmonisieren, werden aktuell von den Europäischen Aufsichtsbehörden (ESAs) erarbeitet.

Die Kommission hatte im Juli 2021 darüber informiert, dass es aufgrund der Komplexität und des technischen Detailgrads zur Verzögerung der RTS kommt. Alle dreizehn RTS, welche sich zurzeit in Erarbeitung befinden, sollen daher zusammen in einem Rechtsakt erlassen werden und erst 6 Monate später, voraussichtlich ab 1. Juli 2022 in Kraft treten.

Die Verzögerung der RTS hat keinen Einfluss auf die seit 10. März 2021 anwendbare Disclosure-VO. Finanzberater und Finanzmarktteilnehmer haben die entsprechenden Offenlegungspflichten der Disclosure-VO daher bereits einzuhalten. Entwürfe von RTS, die bereits fertiggestellt sowie öffentlich verfügbar sind, dienen bis zu ihrem in Kraft treten lediglich als Richtungsweiser.

Alle weiteren Informationen finden Sie unter folgendem Link:

FMA News