FMA veröffentlicht Entwürfe zur Änderung der StDMV 2016 und KI-RMV

Financial Services News

Financial Services News

Regulatory

Am 21. Juli 2021 hat die FMA das Anschreiben zum Verordnungsentwurf zur Änderung der Stammdatenmeldungsverordnung 2016 und der Kreditinstitute-Risikomanagementverordnung veröffentlicht.

Der Verordnungsentwurf zur Änderung der Stammdatenmeldungsverordnung (StDMV) reagiert auf Änderungen des BWG bzw der CRR und berücksichtigt Datenerfordernisse hinsichtlich ausländischer Tochterinstitute. Darüber hinaus sieht die Novelle Verbesserungen des elektronischen Austausches mit den beaufsichtigten Unternehmen und Bereinigungen sowie Klarstellungen für die Meldung von Stammdaten vor. Dadurch soll der Melde- bzw. Verarbeitungsaufwand weiter reduziert und eine leichtere Verarbeitung der Meldungen erreicht werden. In der Anlage können nun auch separate Meldungen aufgenommen werden, wenn in einzelnen Fällen die Risikoansätze auf Einzelinstituts- und konsolidierter Ebene auseinanderfallen. Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem Verordnungsentwurf zur StDMV.

Der Verordnungsentwurf zur Kreditinstitute-Risikomanagementverordnung (KI-RMV) dient der Anpassung an die Richtlinie (EU) 2019/878 im Hinblick auf von der Anwendung ausgenommene Unternehmen, Finanzholdinggesellschaften, Aufsichtsmaßnahmen und -befugnisse und Kapitalerhaltungsmaßnahmen sowie der Anpassung an das Bankenpaket gemäß BGBL. II Nr 98/2021. Es wurden primär formelle Anpassungen durchgeführt. Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem Verordnungsentwurf zur KI-RMV.

Verwandte Inhalte