close
Share with your friends

„Crypto Assets - mehr (zukünftige) Regulierung, als man meinen möchte“ lautete der Titel des Vortrages von Oliver Mavher und Michael Deichsel an der Uni Wien im Rahmen der vom Institut für Innovation und Digitalisierung im Recht ins Leben gerufenen Veranstaltungsreihe „Jour fixe Kapitalmarktrecht für Young Professionals" mit dem Themenschwerpunkt Krypto Assets.

In dem Vortrag setzten unsere KPMG Experten Oliver Mavher und Michael Deichsel besonderen Fokus auf vier Eckpunkte:

  • Regulierung von Krypto-Assets seitens der EU: Seit der ersten Erwähnung von Bitcoins im Jahr 2009 wurde nicht nur die Assetklasse der Kryptowährungen immer vielseitiger, sondern auch die damit verbundenen Fragen der steuerlichen Klassifizierung und Behandlung immer komplexer. Seitens der Europäischen Union gibt es daher laufend Bestrebungen, weitreichendere regulative Maßnahmen – zB durch die Einführung umfassender Sorgfaltspflichten für Betreiber von Kryptobörsen sowie auch die Bestrebung der Einführung eines automatischen grenzüberschreitenden Informationsaustausches - zu setzen.
  • Korrekte Besteuerung von Krypto-Assets im Privatvermögen: Besonders Investoren in Krypto-Assets werden um diese Fragestellung in Zukunft nicht (mehr) herumkommen. Da eine Investition in diese Anlagen oftmals mit hohem Risiko verbunden ist bzw die Möglichkeit eines potenziellen Totalverlusts besteht, sind Einkünfte grundsätzlich als Spekulationsgeschäft (§ 29 Z 2 iVm § 31 EStG) einzuordnen.
  • Folgen einer unsachgemäßen Versteuerung Exkurs FinStrG: Die unterlassene Versteuerung kann weitreichende Konsequenzen mit sich bringen. Die unterschiedlichen finanzstrafrechtlichen Tatbestände und deren Sanierung durch eine ordnungsgemäße und rechtzeitige Selbstanzeige werden behandelt.
  • Herausforderungen und Hot Topics to be solved, mangelnde und nur oberflächliche Betrachtung sowie Einordnung als sonstiges unkörperliches Wirtschaftsgut seitens der Finanzverwaltung (BMF-Info) stellen für den Rechtsanwender eine Herausforderung dar. Die möglichen Gründe für Einordnungs- und Bewertungsschwierigkeiten werden aufgezeigt und Lösungsansätze im Umgang mit allfälligen Unsicherheiten veranschaulicht.

Im Anschluss beantworten Oliver Mavher und Michael Deichsel Fragen aus dem Publikum und teilen Ihre Erkenntnisse mit den Zuhörern.

Bei den beiden Spezialfragen wurde zum einen das Thema der steuerrechtlichen Behandlung bei Teilverkäufen eines Kryptoortfolios von zu unterschiedlichen Zeitpunkten angeschafften Assets thematisiert und zum anderen das immer populärer werdende Krypto-Asset „Staking“ .

Den Vortrag in voller Länge gibt es hier. Weiterführende Informationen können im Kryptosteuer-Guide 2021 gefunden werden.

Für alle weiteren Fragen sowie Anliegen zu obig behandelten Themen stehen Oliver Mavher und Michael Deichsel gerne bereit.