close
Share with your friends

IASB veröffentlicht Entwurf ED/2021/3 „Angabevorschriften in den IFRS – Ein Pilotansatz (Vorgeschlagene Änderungen an IFRS 13 und IAS 19)"

Express Accounting News

Express Accounting News

Glühbirne

Der am 25. März 2021 veröffentlichte Entwurf ED/2021/3 Disclosure Requirements in IFRS Standards – A Pilot Approach (Proposed Amendments to IFRS 13 and IAS 19) setzt sich aus drei Teilen zusammen. Zum einen enthält der Entwurf Leitlinien, die bei der Entwicklung und Formulierung von Angabevorschriften in den IFRS in Zukunft Anwendung finden sollen. Zum anderen finden sich in dem Entwurf Änderungsvorschläge in Bezug auf IFRS 13 Bemessung des beizulegenden Zeitwerts und IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer, bei denen erstmals auf diese Leitlinien zurückgegriffen wurde.

Mit den Leitlinien sollen die Probleme „zu wenig relevante Informationen“, „zu viele irrelevante Informationen“ sowie „ineffektive Kommunikation“ adressiert werden. Der IASB intendiert zukünftig insbesondere in jedem Standard übergeordnete Angabeziele, die den allgemeinen Informationsbedarf der Anleger aufgreifen, sowie spezifische Angabeziele, die den detaillierten Informationsbedarf der Anleger berücksichtigen, zu verwenden. Ergänzt werden die spezifischen Angabeziele um konkrete Angaben, die ein Unternehmen machen kann oder ggf muss, um diese Ziele zu erreichen.

Änderungsvorschläge des IFRS 13

Das übergeordnete Angabeziel in IFRS 13 ist es, den Anlegern zu ermöglichen, die mit dem beizulegenden Zeitwert verbundenen Unsicherheiten nachzuvollziehen und folgendes zu zeigen:

  • die Bedeutung der Vermögenswerte und Schulden für die Vermögens- und Ertragslage des Unternehmens,
  • wie deren Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert ermittelt wurden und
  • wie sich Änderungen der Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert auf den Abschluss zum Ende der Berichtsperiode ausgewirkt haben könnten.

Spezifische Angabeziele betreffen beispielsweise relevante Merkmale der Vermögenswerte und Schulden und deren Beziehung zur Einstufung in die Fair-Value-Hierarchie, die wesentlichen Bewertungstechniken und Inputs, die bei der Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts verwendet wurden, mögliche alternative Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert und Einflussfaktoren für Änderungen von beizulegenden Zeitwerten während der Berichtsperiode.

Änderungsvorschläge des IAS 19

In IAS 19 soll es für verschiedene im Anwendungsbereich des Standards enthaltene Formen von Mitarbeitervergütungen eigene übergeordnete Angabeziele geben. Insbesondere gibt es auch unterschiedliche übergeordnete Angabeziele für leistungsorientierte und beitragsorientierte Pensionspläne.

Für leistungsorientierte Pläne sollen es die Angaben den Anlegern so beispielsweise ermöglichen, die Auswirkungen dieser Pläne auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens nachzuvollziehen sowie die Risiken und Ungewissheiten im Zusammenhang mit den leistungsorientierten Plänen zu beurteilen.

Darüber hinaus werden spezifische Angabeziele für leistungsorientierte Pläne formuliert. Diese betreffen ua die Art der Zusagen und die mit ihnen verbundenen Risiken, die erwarteten künftigen Zahlungsströme in Bezug auf die leistungsorientierten Verpflichtungen sowie die wesentlichen versicherungsmathematischen Annahmen, die bei der Ermittlung der leistungsorientierten Verpflichtung verwendet wurden.

Stellungnahmen werden bis zum 21. Oktober 2021 erbeten.

Den Entwurf können Sie hier herunterladen: Entwurf

Verwandte Inhalte