close
Share with your friends

Das Coronavirus stellt für die Welt eine besorgniserregende Gesundheitskrise dar. Nebst den gesundheitlichen Auswirkungen auf den Menschen gibt es auch erhebliche wirtschaftliche Folgen, die global zu spüren sind. Mehr als 50.000 börsennotierte Unternehmen weltweit haben innerhalb von sechs Wochen rund EUR 19.400 Mio an Wert verloren (minus 24 Prozent)1. Dieser Rückgang ist für einen derart kurzen Zeitraum historisch beispiellos. Regional und branchenunterschiedlich sind diese Wertverluste inzwischen teilweise wieder aufgeholt.

Ein verändertes Kundenverhalten ist nur ein Teil dessen, was Unternehmen als Folge des wirtschaftlichen Schocks durch diese globale Gesundheitskrise erleben. Sie müssen auch damit rechnen, dass ihre derzeitigen Geschäfts- und Betriebsmodelle angesichts der neuen Post-COVID-Normalität in Frage gestellt werden. Daher ist eine genaue Analyse der Geschäftsstrategie und des Geschäfts- und Betriebsmodells geboten.

Das strategische Framework von KPMG – die „9 Levers of Value“ – hilft Aufsichtsratsmitgliedern und Führungskräften, bestehende Unternehmensziele mit den Kernelementen eines nachhaltigen Geschäftsmodells und dem Streben nach operativer Exzellenz und Resilienz in Einklang zu bringen. Dieser Beitrag vermittelt einen Überblick über eine mögliche Anwendung dieses Framework in der aktuellen Krisensituation.

9 Levers of Value

Das Coronavirus und seine Folgen hat bei vielen Unternehmen die Nachfrage nach angebotenen Produkten und Leistungen, eine Lebens- oder Überlebensader abgeschnitten. Das Framework bietet nicht nur die Möglichkeit, Handlungsfelder zu identifizieren und zu priorisieren, sondern auch den Rahmen für die Entwicklung geeigneter Maßnahmen – kurz-, mittel- und langfristig.

Reaktion auf die einbrechende Nachfrage

Praktische Schritte zur Aufrechterhaltung und Bewahrung der Beständigkeit des Unternehmens In vielen Branchen wird sich die COVID-19-Pandemie nachhaltig auf die Marktdynamik auswirken. Über die unmittelbaren Maßnahmen hinaus können Unternehmen einen Umbruch wie diesen als Gelegenheit nutzen, um die sich rasch verändernden Kundenanforderungen zu verstehen und darauf zu reagieren. Während die kurzfristigen Maßnahmen in den meisten Unternehmen bereits implementiert sein werden, ist es jetzt an der Zeit, mittel- und langfristige Maßnahmen zur nachhaltigen Erhöhung ihrer Reaktions- und Widerstandsfähigkeit zu ergreifen. Ganz im Sinne von „Never waste a good crisis“.

Bereiten Sie sich auf eine neue Welt vor - Ziele

Neugestaltung des operativen Geschäfts

Stärkung operativer Widerstandsfähigkeit, um disruptive Ereignisse zu meistern und neue Chancen zu nutzen

Der Reifegrad der operativen Widerstandsfähigkeit eines Unternehmens entscheidet darüber, ob es Krisensituationen überleben wird. Die Fähigkeit, betrieblichen Schocksituationen standzuhalten und in solchen Situationen weiterhin Kerngeschäftsprozesse ausführen zu können, muss nahtlos in das Streben nach Lieferexzellenz, Kosteneffizienz und betrieblicher Effektivität integriert werden.

Bereiten Sie sich auf eine neue Welt vor - Ziele

„Never waste a good crisis” – einige Unternehmen haben rasch und agil auf die Krise reagiert. Andere waren mit dem Feuerlöschen beschäftigt, ohne kritisches Hinterfragen der existierenden Geschäftsprozesse, um in der Zukunft weniger anfällig zu sein. Die Krise hat gezeigt, wie wichtig Agilität und ein gutes Verständnis des eigenen Geschäftsmodells inklusive der inhärenten Schwachstellen und somit der Verbesserungspotenziale sind. Eine tiefgehende vorausschauende Auseinandersetzung mit dem eigenen Geschäftsmodell sowie den allgemeinen Marktentwicklungen ist empfohlen. KPMG unterstützt Sie dabei je nach Bedarf in der Evaluierung und Umsetzung von kurzfristigen Maßnahmen und auch bei mittel- und langfristigen Wertsteigerungsprozessen.

1 Handelsblatt, „Der Corona-Crash vernichtet 19 Billionen Euro an der Börse“, 02.04.2020