close
Share with your friends

Accounting News 2020/02

Accounting News 2020/02

ESMA-Leitlinie zu alternativen Leistungskennzahlen: Fragen und Antworten zur Berücksichtigung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie ergänzt

Verwandte Inhalte

Die ESMA (European Securities and Markets Authority) hat am 17. April 2020 ihre Fragen und Antworten zur Anwendung der Leitlinie zu alternativen Leistungskennzahlen (kurz „APMs“ für Alternative Performance Measures) für börsennotierte Emittenten um die Berücksichtigung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf diese Kennzahlen ergänzt.

Ziel der ESMA-Leitlinien ist es, die Vergleichbarkeit, Verlässlichkeit und Verständlichkeit von APMs zu erhöhen. APMs können zum Beispiel das EBIT (Earnings Before Interest and Taxes), das EBITDA (Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization) oder der Free Cash Flow sein. Es handelt sich um Finanzkennzahlen, die nicht im anzuwendenden Rechnungslegungsrahmenkonzept definiert oder spezifiziert werden. Sowohl die konsistente Ermittlung als auch die konsistente Verwendung der Leistungskennzahlen im Zeitablauf sind Anforderungen der ESMA, die von börsennotierten Emittenten zu berücksichtigen sind.

In den ergänzten Fragen und Antworten zur ESMA-Leitlinie werden die Veränderung bestehender sowie die Einführung neuer APMs in die Berichterstattung des Emittenten zur Darstellung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Geschäftstätigkeit des Unternehmens thematisiert.

Die ESMA betont die Bedeutung der allgemeinen Prinzipien der im Jahr 2015 verabschiedeten und veröffentlichten Leitlinie und weist die Emittenten darauf hin, bei der Veränderung bestehender bzw der Einführung neuer APMs Vorsicht walten zu lassen. So sei insbesondere abzuwägen, ob neue APMs bzw Veränderungen an bestehenden APMs tatsächlich transparente und nützliche Informationen für die Adressaten der Berichterstattung darstellen sowie zu einer Erhöhung der Vergleichbarkeit, Verlässlichkeit und Verständlichkeit der APMs führen. Eine Modifizierung oder Einführung neuer Kennzahlen könnte nach Ansicht der ESMA dann nicht angemessen sein, wenn sich die Folgen der COVID-19-Pandemie auf die Gesamtheit der Vermögens-, Finanz- oder Ertragslage des Emittenten auswirken.

Des Weiteren fordert die ESMA Emittenten dazu auf, narrative Erläuterungen in ihre Berichterstattung aufzunehmen, um die (potenziellen) Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Geschäftstätigkeit, Unternehmensleistung, angegebene APMs sowie damit im Zusammenhang stehende Unsicherheiten zu verdeutlichen.

Pressemitteilung der ESMA

Die ergänzten Fragen und Antworten zur ESMA-Leitlinie

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP) einreichen

 

loading image Zum Angebotsformular