close
Share with your friends

Digitalisierung am österreichischen Finanzmarkt

Digitalisierung am österreichischen Finanzmarkt

Die FMA hat am 5. Februar die Ergebnisse ihres Call for Input zu der im Sommer 2019 publizierten Studie über die Digitalisierung am österreichischen Finanzmarkt veröffentlicht.

Verwandte Inhalte

In ihrer Studie „Digitalisierung am österreichischen Finanzmarkt“ von Juni 2019 beschreibt die Österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) den aktuellen Stand sowie erwartete Zukunftsszenarien der Digitalisierung und der sich dadurch verändernden Rahmenbedingungen am Finanzmarkt. Insbesondere werden darin auf die Strategien der beaufsichtigten Unternehmen, neue Geschäftsmodelle und Technologien sowie die damit verbundenen Risiken eingegangen.

Die Ergebnisse des Call for Input zeigen, dass teilnehmende Stakeholder die Auswirkungen der Digitalisierung sehr positiv einschätzen. Eine bessere Ausrichtung der Geschäftsmodelle auf Kundenbedürfnisse wird dabei als wesentliche Vorteile gesehen. Während unmittelbar nicht die Gefahr von wesentlichen Umbrüchen im Kerngeschäft gesehen wird, müssen die Geschäftsmodelle der beaufsichtigten Unternehmen langfristig dennoch angepasst werden. Hindernisse werden nicht nur in der Regulierung, sondern auch in der teils veralteten IT-Landschaft, der Unternehmenskultur und der digitalen Kompetenz der Kunden gesehen.

Begrüßt wird das Konzept der „Regulatory Sandbox“, welches Unternehmen ermöglichen soll, neue Geschäftsmodelle und technische Lösungen aus regulatorischem Blickwinkel zu erproben.

FMA Pressemitteilung

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP) einreichen

 

loading image Zum Angebotsformular