close
Share with your friends

Anpassungsfähigkeit an aktuelle Trends bei Familienunternehmen gefordert

Familienunternehmen

Familienunternehmen setzen auf Innovation und Recruiting

Verwandte Inhalte

34 Prozent aller Familienunternehmen möchten in den kommenden zwei Jahren innovativer werden. Das hat die Umfrage mit über 1500 Familienunternehmen aus 26 Ländern im vergangenen Jahr gezeigt. In Zusammenarbeit mit den European Family Businesses (EFB) erhebt KPMG den "European Family Business Barometer", um die wirtschaftlichen Entwicklungen und Trends in europäischen Familienunternehmen zu analysieren. Wie sich Familienunternehmen in diesem Jahr beurteilen, wird in der jüngsten Umfrage erhoben, die noch bis Mitte Juli läuft. Welche Ergebnisse im vergangenen Jahr vorlagen, noch einmal kurz zusammengefasst:

Zuversichtliche Kämpfernatur

78 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass sie zuversichtlich oder sehr zuversichtlich hinsichtlich der Aussichten für ihr Familienunternehmen sind. 71 Prozent der österreichischen Familienunternehmen meinen, ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr gesteigert zu haben. Damit belegt Österreich im Ranking der Länder mit dem stärksten Umsatzanstieg einer der vordersten Plätze, neben Spanien (74 Prozent), Italien und Frankreich (mit jeweils 72 Prozent). Die Größe des Unternehmens spielt beim Thema Zuversicht keine Rolle: 93 Prozent der österreichischen mittelgroßen Unternehmen mit 250-1000 Beschäftigten meinen optimistisch gegenüber der Zukunft zu stehen.

Innovation als Herausforderung

98 Prozent geben an, im Rahmen ihrer strategischen Pläne, in Innovation und Technologie investieren zu wollen. Österreich liegt hier mit 83 Prozent weit über dem europäischen Wert: Österreichische Betriebe möchten sich auf Digitalisierung (73 Prozent) und Data & Analytics (73 Prozent) konzentrieren. Künstliche Intelligenz hingegen liegt eher im hinteren Bereich (2 Prozent). Trotz dessen sehen österreichische Familienunternehmen, im Hinblick auf die digitale Transformation, die größte Herausforderung bei der Veränderungsbereitschaft (51 Prozent).

Beste Köpfe

Die Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter ist nach wie vor einer der größten Herausforderungen von Familienunternehmen: Für 53 Prozent der europäischen Familienunternehmen ist die Suche nach geeigneten Mitarbeitern für ihr Unternehmen eines der wichtigsten Anliegen, im Jahr 2017 waren es noch 43 Prozent. Familienunternehmen stehen meistens vor der Herausforderung, dass das gesuchte Personal mit spezifischen Qualifikationen nicht innerhalb der Familie verfügbar ist. 44 Prozent der österreichischen Familienunternehmen haben angegeben einen externen Geschäftsführer einstellen zu wollen.

Weitere Informationen können im Report 2018 eingesehen werden.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP) einreichen

 

loading image Zum Angebotsformular