close
Share with your friends

Anforderungen an MREL

Anforderungen an MREL

Neuerungen des Bankenpakets

Verwandte Inhalte

Financial Services

Am 14. Mai haben der Europäische Rat und das Europäische Parlament ein umfassendes Bankenreformpaket verabschiedet und damit den Schlussstein der langwierigen Weiterentwicklung von BRRD2, CRR2 und CRD V gesetzt. Vor allem im BRRD2-Paket sind wegweisende Neuerungen enthalten, die die Grundlage für die MREL-Festlegung für Banken bilden. Diese neuen Regelungen können gerade bei risikoärmeren Instituten adverse Effekte entfalten, die der eigentlichen Zielsetzung, der Stärkung des Finanzsystems, entgegenstehen können.


Einführung von Resolution Groups als neue Konsolidierungskreise

Die MREL-Anforderungen werden gemäß der BRRD2 nicht mehr auf konsolidierter Ebene der Institutsgruppe und für jede gruppenzugehörige rechtliche Einheit im Anwendungsbereich festgesetzt. Stattdessen werden Anforderungen auf der Ebene von Resolution Entities, konsolidiert für die jeweilige Resolution Group, formuliert. Resolution Entities sind hierbei rechtliche Einheiten innerhalb einer Institutsgruppe, die im Abwicklungsfall als Ansatzpunkt (Point of Entry) für Abwicklungsmaßnahmen identifiziert wurden. Resolution Groups sind Resolution Entities zusammen mit ihren nachgeordneten Unternehmen (Resolution Group Entities1), die im Abwicklungsfall nicht selbst einen Point of Entry darstellen, sondern nur über ihre übergeordnete Resolution Entity abgewickelt würden. Resolution Groups sind im Rahmen der Abwicklungsplanung als Einheit zu betrachten, für die eine gemeinsame Abwicklungsstrategie festzulegen ist.

Die MREL-Anforderung für eine Resolution Group wird der Resolution Entity konsolidiert für die Resolution Group sowie für jede Resolution Group Entity vorgegeben. Durch die Ausgestaltung der Anforderung ist sicherzustellen, dass im Abwicklungsfall die Verluste der Resolution Group Entities an die Resolution Entity weitergeleitet werden und dass bei einer Rekapitalisierung von Tochterinstituten der kontrollierende Einfluss der Resolution Entity erhalten bleibt. Hinsichtlich der MREL-Anforderungen für die Resolution Group Entities folgt daraus unmittelbar die Anforderung, dass MREL-fähige Instrumente nur von der entsprechenden Resolution Entity gehalten werden dürfen (internes MREL). Lediglich bei Resolution Group Entities mit (Minderheits-)Anteilseignern außerhalb der Resolution Group dürfen in gleichem Verhältnis MREL fähige Instrumente auch von Investoren außerhalb der Resolution Group gehalten werden (externes MREL).
Vor diesem Hintergrund sind auch die Anforderungen an Investoren von Instrumenten von zusätzlichem Kernkapital (AT1) und Ergänzungskapital (T2) angepasst worden.


Einführung eines MREL-Floors

Das neue Regelungspaket sieht für G-SIIs und Top-Tier-Institute1 (Resolution Groups mit einem konsolidierten Bilanzvolumen von über EUR 100 Mrd) eine generelle MREL-Untergrenze vor. Diese ist von den betreffenden Instituten unabhängig von ihrer individuellen Abwicklungsstrategie vorzuhalten. Dieser MREL-Floor besteht aus zwei Dimensionen, dem Pillar-I-MREL und dem 8 Prozent-Backstop.
Die Anforderung der Pillar-I-MREL1 entspricht den Regelungen des TLAC-Termsheets, wird hier allerdings auch auf Top-Tier-Institute angewendet. Für G-SIIs beträgt das Pillar-I-MREL-Erfordernis einheitlich 18 Prozent der RWA bzw. als Leverage Ratio ausgedrückt 6,75 Prozent der Bilanzsumme (für Top-Tier-Institute 13,5 bzw. 5 Prozent).


Retail-Kunden als Käufer MREL-fähiger Instrumente

Die vor allem vor dem Hintergrund der italienischen Bankinsolvenzen der letzten beiden Jahre intensiv diskutierte Frage, inwieweit Retail-Kunden als Käufer von MREL-fähigen Instrumenten in Frage kommen, wurde in der BRRD2 über eine Verbindung zu den Anforderungen gemäß MiFID II und über Volumengrenzen geregelt.


Der ausführliche Beitrag ist erschienen in der aktuellen Ausgabe von „Die Bank“.

1 Die Begriffe „Resolution Group Entity“, „Top Tier Institute“ und „Pillar-I-MREL“ sind im Lauf des Konsultationsprozesses aus den Entwurfsversionen bis zur Vorlage der finalen BRRD2 zwar verschwunden, werden hier aber mangels geeigneter sprachlicher Alternativen weiterverwendet.

So kontaktieren Sie uns

 

Angebotsanfrage (RFP) einreichen

 

loading image Zum Angebotsformular